Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 09:25
Foto: AP / Video: YouTube.com

WLAN- Ballons sollen 100 Tage in der Luft bleiben

14.11.2013, 10:34
Die WLAN-Ballons, die Google derzeit im Zuge des Projekts "Loon" im Geheimlabor "Google X" entwickelt, werden erstaunlich lange in der Luft bleiben können. Immerhin 100 Tage sollen die Google-Ballons in der Stratosphäre verweilen und den Menschen am Boden eine Internetverbindung zur Verfügung stellen, heißt es in einem neuen Google-Video zu dem Projekt. Das ist lange genug, um mit einem solchen Ballon die Erde drei Mal zu umrunden.

Geht es nach Google, sollen künftig riesige Wetterballons auch die entlegensten Gebiete der Erde mit dem Internet versorgen. Unter dem Arbeitstitel "Project Loon"  erforscht man in Googles Laboratorien, wie das funktionieren könnte. Derzeit arbeitet man offenbar daran, das ideale Material für die Ballons zu entwickeln.

Ballons müssen drei Erdumrundungen "überleben"

Wie Googles Ballon- Ingenieurin Pam Desrochers im Video erklärt, stehe man vor der Herausforderung, Ballons zu bauen, die länger als normale Wetterballons in der Luft bleiben. "100 Tage sind lang genug, damit wir eine gute Lebensspanne haben, aber nicht so lang, dass wir dann veraltete Technik in der Luft haben", sagt die Technikerin.

Um so lange unbeschadet in der Stratosphäre zu "überleben", setzt Google offenbar auf ein Gummiband- artiges Material, von dem pro Ballon rund 500 Quadratmeter gebraucht werden. Es soll robust genug sein, um auch die starken Temperaturschwankungen in großer Höhe, UV- Strahlung und schlechtes Wetter zu überstehen, und einem Google- Ballon immerhin drei Erdumrundungen ermöglichen.

Experimentierphase noch nicht abgeschlossen

Wie das IT- Portal "CNET"  berichtet, waren die ersten "Loon"- Prototypen noch aus einem anderen Material. Während ersten Testflügen in Neuseeland (siehe Infobox) habe man auf Polyethylen gesetzt, das sich aber nicht als Material für die fertigen Ballons durchgesetzt hat. Weil immer noch mit verschiedenen Materialien experimentiert wird, ist derzeit ungewiss, wann Googles Ballons so ausgereift sind, dass sie einsetzbar sind.

Vom Konzept her erinnert die Idee, entlegene Gebiete aus großer Höhe mit dem Internet zu versorgen, ein wenig an das Satellitentelefon- System Iridium, bei dem 66 Satelliten ein weltumspannendes Netzwerk bilden, das allerdings in weit größerer Höhe als Googles Ballons operiert. Um weltweit Ballon- Internet einzuführen, bräuchte Google demnach eine ganze Armada seiner "Loon"- Ballons.

14.11.2013, 10:34
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum