Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 22:00
Foto: AP

Verändern Smartwatches die Computer- Nutzung?

30.06.2014, 09:22
Viele Informationen auf kleinen Bildschirmen unterzubringen - vor dieser Herausforderung stehen die Hersteller smarter Brillen und Uhren. Denn für die winzigen Displays gelten andere Regeln als für klassische Computer, Tablets und auch Smartphones. Doch gerade deren Nutzung könnten sich durch die neuen tragbaren Geräte drastisch verändern, ist man bei Google überzeugt.

"Weniger ist mehr", lautet die Devise von Google- Entwickler Timothy Jordan, die er in San Francisco auf der Entwicklerkonferenz Google I/O verkündete. Der Nutzer sollte nur die gerade nötigen Informationen angezeigt bekommen - und nichts, was ihn ablenke oder unnötig Zeit koste. Der Computer bleibe dabei mehr denn je im Hintergrund.

Auf der Google I/O wendeten Mitarbeiter des Internetkonzerns nicht nur viel Zeit auf, um die Werbetrommel für die neuen Geräte zu rühren, auf die Google so massiv setzt. Sie versuchten auch, umfassend die Vision für ihre Nutzung mit dem neuen Betriebssystem Android Wear zu vermitteln. "Man macht nur eine Sache auf einmal, man sieht nur eine Sache auf einmal", sagte Designer Bob Ryskamp. Komme etwa eine Nachricht an, sei ein Foto des Absenders die bessere Art zu zeigen, von wem sie ist als ein Name in winzigen Buchstaben.

Neues Bedienkonzept

Die ersten Modelle von Computeruhren, die verschiedene Hersteller vor ein paar Jahren auf den Markt brachten, hatten oft nach dem Vorbild von Smartphones App- Symbole auf dem Bildschirm. Nur eben kleinere Icons und nicht so viele auf einmal. Entsprechend lange musste man dann eventuell blättern, wenn man eine Anwendung sucht.

Google sammelt aber schon seit über zwei Jahren Erfahrungen mit dem winzigen Display der Computerbrille Google Glass - und das prägt jetzt auch den Umgang mit Bildschirmplatz bei Uhren mit dem neuen Betriebssystem Android Wear. Auf ihnen poppen Mini- Kärtchen mit bunten Bildern und knappen Informationen auf: "14.398 Schritte", "36 Minuten bis nach Hause".

"Wir zeigen ihnen an, was sie brauchen"

Das Ziel aber sollte sein, dem Nutzer automatisch die gerade benötigten Informationen einzublenden, betonte Google- Designer Emmet Connolly. "Nicht die Nutzer sollten eintippen, was sie wissen wollen - sondern wir zeigen ihnen an, was sie brauchen." Dafür stünden eine Menge Sensoren zur Verfügung.

So lasse sich nicht nur der Aufenthaltsort der Nutzer bestimmen, sondern auch, ob sie gerade gehen oder laufen. "Wenn sie joggen gehen, könnte dann die Stoppuhr im Display auftauchen." Weitere Hinweise könnten etwa aus den Kalendern und der Nähe zu anderen Geräten kommen. "Wir sollten jedes verfügbare Signal für zielgerichtete Informationen nutzen."

"Mikro- Interaktionen" bald auch auf anderen Computern?

Der Fokus auf die kleinen tragbaren Geräte liefert auch eine Erklärung für den Ansatz von Google, direkte Antworten statt Listen von Suchergebnissen zu liefern - wer will sie schon auf den winzigen Bildschirmen durchscrollen. "Mikro- Interaktionen", nennen die Google- Designer den Umgang mit der neuen Technik. Und sie glauben, dass dies auch auf die Nutzung anderer Computer abfärben wird.

Gartner- Analyst Brian Blau zweifelt daran allerdings. "Sie versuchen hier, die Idee durchzusetzen, dass man die Uhr als zentralen Interaktionspunkt benutzen soll. Ich denke nicht, dass es richtig ist", sagte er am Rande der Google I/O. "Wir denken dagegen, dass sie auf absehbare Zeit ein Zusatzgerät bleiben wird." Er glaube nicht, dass sie das Nutzerverhalten radikal verändern werde. "Vielleicht versucht man, der Computeruhr eine Rolle aufzudrängen, die sie gar nicht ausfüllen kann."

30.06.2014, 09:22
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum