Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 17:00
Foto: EPA

Normale Google- Suche kostete Franzosen 3.000 Euro

12.02.2014, 14:31
Eine Google-Suche hat dem französischen Journalisten Olivier Laurelli zwei Prozesse, eine kurze Untersuchungshaft und 3.000 Euro Geldstrafe eingebracht. Sein Vergehen: Er war über Google auf Dokumente der französischen Lebensmittel- und Umweltbehörde gestoßen, lud die insgesamt sieben Gigabyte über ein VPN herunter und veröffentlichte auf Basis der Unterlagen einen Artikel auf seiner Website. Als die Behörde bemerkte, dass jemand die Daten heruntergeladen hatte, zeigte sie Laurelli kurzerhand als Hacker bei der Polizei an.

Der Vorwurf der Behörde: Laurelli habe sich über eine IP- Adresse aus Panama – dort hatte der VPN- Dienstleister des Journalisten seinen Sitz – unerlaubt Zugriff auf sensible, nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Daten verschafft.

Einem "WinFuture"-Bericht  zufolge kam das für Laurelli unerwartet. Schließlich hatte er über die für jedermann verfügbare Suchmaschine Google auf die öffentlich zugänglichen Dokumente einer staatlichen Institution zugegriffen. Was sollte daran schon strafbar sein?

Sogar Geheimdienst ermittelte wegen Google- Suche

Obwohl sich Laurelli im Recht sah, wurde die Angelegenheit für ihn zum Fiasko. Nicht nur die Polizei ermittelte gegen ihn, sondern auch der französische Geheimdienst. Für kurze Zeit saß der Journalist wegen seiner Google- Suche sogar in Untersuchungshaft. Erst der Prozess wegen Hacking- Vorwürfen brachte Klarheit.

Laurelli könne nicht für den Download öffentlich zugänglicher Dokumente zur Verantwortung gezogen werden, so der Richter in erster Instanz. Das Pech des Franzosen: Die Behörde gab sich mit diesem Urteil nicht zufrieden.

Ein Berufungsverfahren begann, in dem der Fall neu aufgerollt wurde. Dabei versuchten die Anwälte der Behörde offenbar, das Vorgehen Laurellis – er hatte über den via Google zugänglichen Direktlink auf die Dateien zugegriffen – als besonders perfide Hacker- Methode darzustellen. Dass offenbar sowohl Staatsanwalt als auch Richter von IT- Themen wenig Ahnung hatten, machte es Laurellis Verteidiger nicht leichter.

In zweiter Instanz zu 3.000 Euro Strafe verurteilt

Letztlich wurde der Franzose zwar von den Hacking- Vorwürfen freigesprochen. Allerdings wurde ihm trotzdem eine Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro aufgebrummt, weil er mit einem Downloadmanager automatisiert Dateien herunterlud, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Auf den Umstand, dass sie öffentlich zugänglich waren, ging das Gericht nicht ein.

Laurelli blieb nur, die Strafe zu akzeptieren und seinem Unmut über den Kurznachrichtendienst Twitter Luft zu machen. "Es ist großartig, ich bin offiziell ein Cyberkrimineller", ließ er seine Netzbekanntschaften wissen. Eines ist ihm nach seinem juristischen Martyrium jedenfalls gewiss: Seine Google- Suche könnte mit einem "Preis" von 3.000 Euro als einer der teuersten Suchvorgänge im Netz in die Geschichte eingehen.

12.02.2014, 14:31
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum