Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 10:42
Foto: EPA

Google wehrt sich gegen Vorwürfe aus Brüssel

28.08.2015, 09:06
Der Suchmaschinen-Gigant Google bestreitet die Vorwürfe der EU-Kommission, die Ergebnisse bestimmter Suchvorgänge illegal zu seinen Gunsten zu manipulieren. Die vorläufigen Schlussfolgerungen der EU seien "falsch, was die Tatsachen sowie die ökonomischen und rechtlichen Aspekte angeht", erklärte der Konzern in einem Blog-Eintrag.

Zugleich wollte Google seine förmliche Stellungnahme bei der EU- Kommission in Brüssel einreichen. Die Frist dafür würde am kommenden Montag auslaufen. Google schrieb in dem Blog- Eintrag, das Unternehmen warte "ungeduldig" darauf, den Fall direkt mit der Behörde zu besprechen.

Google seit 2010 im Visier der EU

Die EU- Kommission hatte Google in dem schon 2010 begonnenen Verfahren Mitte April die gelbe Karte gezeigt und formelle Beschwerde erhoben. Damals schrieb die Kommission, dass Google "seinen eigenen Preisvergleichsdienst auf seinen allgemeinen Suchergebnisseiten systematisch bevorzugt".

Es geht also darum, dass bei Suchen nach Produkten auf der normalen Google- Seite nicht unbedingt die besten Treffer ganz oben stehen oder am stärksten ins Auge fallen. Stattdessen würden Ergebnisse für den Google- Preisvergleichsdienst Google- Shopping "auf dem Bildschirm sichtbarer platziert", erläuterte die Kommission.

Dies wäre zum Schaden der Verbraucher, schade aber auch der Konkurrenz, erklärte die Behörde damals. Damit wird Google verdächtigt, seine marktbeherrschende Stellung missbräuchlich auszunutzen - was ein Bruch des EU- Wettbewerbsrechts wäre.

Google weist Kartellvorwürfe von sich

Dem widerspricht Google nun mit mehreren Argumenten. So berücksichtige die EU beispielsweise nicht "die Wirkung von großen Einkaufsdiensten (online) wie Amazon oder eBay", heißt es in dem vorab verbreiteten Blog- Eintrag. Diese bedeuteten aber einen großen Konkurrenzdruck.

Allgemeiner macht Google geltend, dass die EU keine "klare rechtliche Theorie liefere, um Behauptungen mit den vorgeschlagenen Abhilfen zu verknüpfen."

Milliardenschwere Geldstrafe droht

Davon abgesehen lässt Google in dem Blog durchblicken, dass es im vergangenen Jahrzehnt auch Konkurrenten in Europa durch die massenweise Erzeugung von "Klicks" auf deren Websites genutzt habe. Ein Teil der Konkurrenz unterstützt die Beschwerde der EU- Kommission.

Die Brüsseler Behörde dürfte eine offizielle Antwort von Google nun zunächst prüfen und direkt mit den Konzernvertretern sprechen. Eine gütliche Einigung ist weiter möglich. Allerdings hat die Kommission in dem Fall, der auch noch weitere Geschäftspraktiken von Google betrifft, bereits mehrmals die von dem Konzern vorgeschlagene Lösung abgelehnt. Gibt es keine gütliche Einigung, könnte die Kommission eine milliardenschwere Geldstrafe verhängen. Diese könnte Google wiederum vor den Luxemburger EU- Richtern anfechten.

28.08.2015, 09:06
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum