Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 16:36
Foto: AP

Google verbannt Flash aus seinem Chrome- Browser

10.08.2016, 13:48

Flash geht es (weiter) an den Kragen: Google wird die veraltete Adobe- Technologie künftig weitgehend aus seinem Browser verbannen. Das kündigte der Internetkonzern am Dienstag in einem Blogeintrag an.

Mit der Chrome- Version 53, die im September veröffentlicht wird, sollen Hintergrundinhalte mit Flash auf einer Website automatisch blockiert werden. Chrome wird bevorzugt Inhalte im offenen Web- Standard HTML5 darstellen. Nach Angaben des Internetkonzerns werden damit 90 Prozent aller Flash- Inhalte im Web blockiert. Zuvor war Flash schon bei Mozillas Firefox, Microsofts Edge und dem Safari- Browser von Apple verbannt worden.

Die Flash- Technologie von Adobe war in der Vergangenheit immer wieder durch gravierende Sicherheitslücken negativ aufgefallen. Außerdem treibt Flash den Strombedarf der Browser in die Höhe, was bei Laptops zu kürzeren Laufzeiten führt. Der weitgehende Verzicht auf Flash soll weiterhin dazu führen, dass Websites schneller geladen werden.

Komplett verschwinden wird Flash beim Surfen mit Googles Chrome allerdings nicht: Websites, die ausschließlich im Flash- Format geschrieben wurden, können auf Wunsch des Anwenders noch angezeigt werden. Der Nutzer muss dies dann allerdings mit einem Klick anfordern.

Foto: Google

Microsoft verabschiedet sich von RC4- Verschlüsselung

Parallel zur Flash- Blockade durch Chrome kündigte Microsoft für seine Browser Internet Explorer 11 und Edge eine Initiative an, um eine berüchtigte Schwachstelle zu schließen. Danach wird der Softwarekonzern nicht weiter den veralteten Verschlüsselungsstandard RC4- Cipher unterstützen. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites unter Umständen entschlüsselt werden.

Die Schwachstelle geht auf die 80er- und 90er- Jahre zurück, als es US- Firmen noch verboten war, effiziente Verschlüsselungstechnologien ins Ausland zu verkaufen. Das Verbot wurde Ende der 90er- Jahre aufgehoben, die alte unsichere Verschlüsselung verschwand allerdings nicht komplett.

10.08.2016, 13:48
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum