Foto: AP, AFP

Wales- Star Ramsey und seine Promi- "Todesliste"

Es ist bizarr, eine unheimliche Serie: Wenn Wales- Star Aaron Ramsey in der Vergangenheit traf, verstarb danach oft ein Prominenter. Österreichs Nationalteam will das am Samstag verhindern.

Trifft Aaron Ramsey, läuft es den Promis kalt den Rücken hinunter. Die "Todesliste" des Wales- Stars hat es in sich: Alles begann im Oktober 2009. Ramsey traf für seinen Klub Arsenal, zwei Tage später starb der spanische Journalist Andres Montes, der den Begriff "tiki- taka" populär machte. Einen Monat später erlitt der ehemalige mexikanische Teamspieler Antonio de Nigris einen Herzinfarkt.

Steve Jobs, Whitney Houston, Paul Walker und Co.

Aber ab 2011 wurde der bizarre Fluch weltweit zum Dauerläufer in den Schlagzeilen! Osama bin Laden starb im Mai 2011 einen Tag nach einem Ramsey- Tor gegen Manchester United. Apple- Gründer Steve Jobs, Libyens Ex- Diktator Muammar Gaddafi, Sängerin Whitney Houston, der Boxer "Hurricane" Carter oder die beiden Schauspieler Paul Walker und Robin Williams - Ramsey traf jeweils kurz vor ihrem Tod.

Der Fußball- Profi wurde in Interviews mehrmals darauf angesprochen. Der Waliser erklärte stets, dass "er das gar nicht lustig findet. Auch nicht auf irgendeine bizarre Weise. Außerdem habe ich schon oft getroffen, und es ist Gott sei Dank niemand gestorben."

Das galt auch für ein paar Monate, ehe im Januar 2016 David Bowie und Alan Rickmann nach Ramsey- Toren gegen Sunderland und Liverpool verstarben. Der "Hype" um die pechschwarze Serie war zurück. So wie im Mai 2017. Der 26- Jährige erzielte am letzten Spieltag ein Tor gegen Everton. Zwei Tage später war Roger Moore tot.

Tor ohne Folgen

Im ersten Premier- League- Spiel der Saison gegen Leicester jubelte Ramsey auch über einen Treffer - diesmal ohne Folge. Eines ist gewiss: Ramsey selbst will, dass der Fluch endlich aufhört. Und auch Österreichs Team möchte am Samstag verhindern, dass die bizarre Geschichte eine Fortsetzung finden könnte. Daher soll sich nicht nur Ramsey, der beim 2:2 in Wien mit einer Oberschenkelverletzung fehlte, sondern alle Waliser über eine Ladehemmung ärgern. Auch die Promis wären Österreich dankbar!

Philipp Grill (aus Cardiff), Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum