Foto: APA/EPA/MARCUS BRANDT

Lebenslange Sperre für Blatter und Platini?

Michel Platini und Joseph Blatter kämpften jahrelang erbittert um die Macht im Weltfußball - nun bleiben die beiden Spitzenfunktionäre womöglich für immer von der großen Bühne ausgesperrt. Die Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission hat gegen den derzeit suspendierten UEFA-Chef Michel Platini eine lebenslange Sperre gefordert. Das teilte Thibaud d'Ales als Anwalt des früheren Stars mit. Einem Medienbericht zufolge wird auch gegen Blatter eine lebenslange Sperre gefordert, dessen Berater wollte dies aber am Dienstag nicht bestätigen.
Platinis  Anwalt sprach von einem "puren Skandal" sowie einer Übertreibung, solch ein Strafmaß zu fordern. "Das zeigt uns, dass die Kommission nicht glaubwürdig ist. Es gibt nicht ein Element in diesem Fall, das den Verdacht bestätigt", sagte D'Ales der Nachrichtenagentur AFP. Er setzt bei der Verteidigung seines prominenten Mandanten offenbar auf den Internationalen Sportgerichtshof (CAS).

Von Blatter keine Stellungnahme

Laut der deutschen Zeitung "Welt" wird die Untersuchungskammer auch eine lebenslange Sperre gegen Joseph Blatter fordern. Blatter- Berater Klaus Stöhlker wollte dies jedoch nicht bestätigen. "Joseph Blatter möchte zum Fall Platini nicht Stellung nehmen. Er hat keine vergleichbaren Informationen vorliegen", sagte Stöhlker.

Die Untersuchungskammer der Ethikkommission hatte in der vergangenen Woche ihren Schlussbericht zu Platini und dem ebenfalls suspendierten FIFA -Chef Blatter  fertiggestellt und darin "Anträge für Sanktionen" gestellt. Der Fall liegt nun bei der rechtsprechenden Kammer unter Vorsitz des deutschen Richters Hans- Joachim Eckert.

Dubiose Millionen- Zahlung

Hintergrund der Affäre ist eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter 2011 an Platini geleistet hatte. Beide behaupten, dass das Geld für Beratertätigkeiten angewiesen wurde, die Platini von 1999 bis 2002 für die FIFA geleistet haben soll. Die Ethikkommission der FIFA hatte daraufhin Blatter und Platini am 7. Oktober für 90 Tage von allen Fußball- Aktivitäten ausgeschlossen.

"Die FIFA will zeigen, dass es keinen Vertrag zwischen Blatter und Platini gibt. Wir haben die Beweise, dass solch ein Deal existierte. Wir werden dies an den CAS schicken, der den Fall fair innerhalb einer kurzen Zeit verhandelt", ergänzte D'Ales. In der Vergangenheit waren Verdächtigungen aufgekommen, dass das Geld von Blatter an Platini für dessen Unterstützung bei der FIFA- Präsidentschaftswahl 2010 gewesen sei. Damals galten die beiden Spitzenfunktionäre, die die Vorwürfe zurückweisen, noch als Verbündete.

Der Ethikkommission vertraut die Platini- Seite wohl nicht mehr. Bereits im Dezember wird von diesem Gremium ein Urteil erwartet. Gerade für Platini drängt die Zeit. Der Franzose will am 26. Februar 2016 auf dem außerordentlichen Kongress die Nachfolge von Blatter antreten, der seinen Rücktritt angekündigt hat. Bis dahin braucht er einen Freispruch und müsste zugleich den Integritätscheck bestehen.

Exekutivsitzung ohne Blatter und Platini

Sowohl Platini als auch Blatter sind derzeit von allen Tätigkeiten im Fußball ausgeschlossen. Damit werden die beiden Machtmenschen auch nicht bei der FIFA- Exekutivsitzung am 2./3. Dezember in Zürich dabei sein. Dort soll der Reformprozess innerhalb der FIFA vorangetrieben werden.

Unter Punkt neun der Tagesordnung steht der Bericht von Francois Carrard, der Vorsitzende der Reformkommission. Das Gremium war nach den anhaltenden Korruptionsskandalen ins Leben gerufen worden und sollte Vorschläge für strukturelle Erneuerungen innerhalb der FIFA erarbeiten.

Bei den Vorschlägen der Reformkommission soll es auch um ein Alterslimit von 74 Jahren für Exekutivmitglieder, einer Begrenzung der Amtszeit des FIFA- Präsidenten auf zwölf Jahre und die Veröffentlichung von Kompensationszahlungen an Top- FIFA- Funktionäre gehen.

Auf der Exekutivsitzung soll zudem über den Stand der Schweizer- und US- Ermittlungen im Korruptionsskandal informiert werden. Ursprünglich sollte die Sitzung am 17./18. Dezember am Rande der Klub- WM in Japan stattfinden, war aber nach Zürich verlegt worden.

Aus dem Video- Archiv: Blatter und Platini suspendiert

AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum