Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 02:39
Foto: thinkstockphotos.de

Wie Sie Ihrem Kind bei Angstzuständen helfen

09.08.2013, 10:52
Angst ist bei vielen Kindern in der einen oder anderen Form ein Thema. Manchmal handelt es sich um konkrete, manchmal um diffuse oder unbestimmte Ängste. Eltern sollten in jedem Fall versuchen, ihrem Kind die Angst zu nehmen, damit sich diese nicht verstärkt und sogar im Erwachsenenalter noch negativen Einfluss hat.

Trennungsangst

Trennungsängste sind in jener Phase normal, in denen das Kind das erste Mal von seinen Eltern getrennt wird – auch wenn dies vielleicht nur für einige wenige Stunden ist. Die klassische Situation ist der Kindergartenstart, der dementsprechend bei vielen Kindern von Tränen oder Wut begleitet wird. Auch bei Schulbeginn ist die Trennungsangst nicht ungewöhnlich. In beiden Situationen legt sie sich aber meist nach wenigen Wochen von selbst. Besteht die Angst länger als zwei Monate, sollten Sie über professionelle Hilfe nachdenken.

Trennungsangst taucht aber auch in Form von Heimweh auf, wenn Kinder das erste Mal auswärts übernachten oder bei Dunkelheit abends noch alleine zu Hause sind. Helfen Sie Ihrem Kind, indem Sie zugesagte Uhrzeiten einhalten und es nicht warten lassen. Und wenn das Kind woanders übernachtet, lassen Sie Ihr Handy eingeschaltet und erlauben Sie ihm, Sie anzurufen, wann auch immer ihm danach ist. So erzeugen Sie ein Sicherheitsgefühl.

Nachtangst

Im Vorschul- und teilweise Volksschulalter haben Kinder manchmal sehr heftige Albträume, die zu einer regelrechten Nachtangst führen können. Die Kinder schrecken hoch, sehen böse Geister, Einbrecher und allerlei finstere Gestalten und können nicht mehr einschlafen. Das kann so weit führen, dass sie Angst vor dem Einschlafen entwickeln. Sie können Ihrem Kind die Angst nehmen, indem Sie für eine ruhige und geborgene Atmosphäre beim Einschlafen sorgen. Auch hilft es, ein kleines, schummriges Gute- Nacht- Licht im Zimmer zu haben oder einfach die Tür einen Spalt breit offen zu lassen, bis das Kind eingeschlafen ist. Gegenstände, die unheimliche Schatten werfen könnten, oder wallende Vorhänge sollten Sie entfernen.

Angst vor Spinnen und Insekten

Manche Kinder entwickeln Angst vor Spinnen und anderen Krabbeltierchen. Manchmal ist diese Angst darin begründet, dass das Kind in sehr reinlichen Verhältnissen aufgewachsen ist und kaum Bezug zur Natur hat. Erklären Sie Ihrem Kind, dass diese Tiere nichts Böses tun und im Garten draußen sehr nützlich sind. Zeigen Sie ihm, wie man die Tiere mit einem Joghurtbecher einfängt und wieder freilässt. Versuchen Sie, durch eigenes Verhalten ein Vorbild zu sein.

Angst vor Selbstständigkeit

Manche Kinder haben Angst, etwas ohne die Eltern zu machen: alleine zu einem Spielgerät gehen, alleine eine Kleinigkeit einkaufen gehen, alleine nach Hause gehen. Zeigen Sie Verständnis dafür, aber bringen Sie Ihr Kind auch dazu, sich dieser Angst zu stellen und sie schrittweise zu überwinden. Zum Beispiel, indem Sie beim ersten Einkaufen noch danebenstehen, dann nur mehr irgendwo im Geschäft sind, dann vor dem Geschäft warten und es dann alleine hinschicken.

Angst vor Krankheiten

Manchmal, wenn Kinder schon sehr früh einen schmerzhaften Verlust erleiden oder schwere Krankheiten im Familienkreis miterleben, entwickeln sie selbst panische Angst vor dem Krankwerden oder Ängste, die Eltern zu verlieren. Die Kinder sind dann sehr traurig, müde, teilweise aggressiv und hypochondrisch. Versuchen Sie, Ihrem Kind Optimismus und Lebensfreude zu vermitteln. Bleibt die Angst über einen längeren Zeitraum, ist psychologische Hilfe zu überlegen. Auch Angst vor Blut oder vor dem Kinderarzt taucht immer wieder auf, ist meist aber die Folge eines aktuellen Erlebnisses und verschwindet in der Regel wieder.

Angst vor Wasser

Manchmal, wenn Kinder nach einer Risikoschwangerschaft oder Geburt mit Komplikationen auf die Welt kommen, entwickeln sie unter anderem Angst vor Wasser. Sie müssen in dieser Situation Geduld haben und das Kind ganz langsam und ohne Zwang an das Element gewöhnen.

Schulangst

Wenn Ihr Kind plötzlich Angst vor der Schule entwickelt, hat dies meist einen Grund: Vielleicht ist es von den Lerninhalten überfordert – dann sollten Sie mit ihm gemeinsam eine Zeitlang lernen und es beruhigen, speziell vor Prüfungen. Manchmal wird es aber auch von Mitschülern gemobbt. Sprechen Sie Ihr Kind vorsichtig darauf an. Bessert sich die Situation nicht, sollten Sie mit dem Klassenlehrer Kontakt aufnehmen. Manchmal hilft nur ein Klassen- oder sogar Schulwechsel, um die Situation zu verbessern. Sie sollten Ihrem Kind in dieser Zeit viel Liebe und Geborgenheit sowie Verständnis entgegenbringen, damit es weiß, dass es einen sicheren Hafen gibt. Auch der Kontakt zu anderen Gleichaltrigen sollte hergestellt werden, damit es lernt, dass nicht alle Welt gegen es ist und ihm Böses will.

09.08.2013, 10:52
lhi
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum