Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 04:00
Foto: thinkstockphotos.de

So schläft Ihr Baby endlich durch

05.04.2016, 16:32

Die meisten jungen Eltern sehnen die Nacht herbei, in der ihr Baby das erste Mal mehrere Stunden am Stück schläft. Denn der Schlafmangel ist mitunter das Anstrengendste an der Zeit mit einem Neugeborenen. Wie die Sache mit dem Durchschlafen funktionieren kann, erfahren Sie hier.

Warum schlafen Babys nicht durch?

Es ist absolut klar, dass Säuglinge nachts nicht durchschlafen. Das ist einerseits dem Hungerbedürfnis geschuldet, da das Baby etwa alle ein bis vier Stunden auftanken muss. Der Magen ist noch nicht groß genug, um größere Mengen aufzunehmen und längere Zeit damit auszukommen. Beim Absinken des Blutzuckerspiegels gibt der kleine Körper somit Alarm und will wieder Nahrung bekommen. Besonders im ersten Lebensmonat sind die Nächte daher sehr unruhig. Generell schlafen Babys im ersten Monat zwischen 16 und 20 Stunden täglich.

Dazu kommt, dass viele Babys erst zwischen Tag und Nacht unterscheiden lernen müssen. Das können sie ab dem zweiten Monat durch konsequente Unterstützung der Eltern erlernen. Die Schlafphasen verlagern sich dann zusehends in die Nacht. Ab etwa dem dritten Lebensmonat können viele Babys schon eine Nachtmahlzeit zwischen den Schlafzyklen auslassen und schlafen dann fünf bis sechs Stunden am Stück. Auch das ist allerdings meist noch kein Dauerzustand: In einer Nacht klappt es mit dem Auslassen, in der nächsten wieder nicht. Doch die Nächte, in denen Mahlzeiten übersprungen werden, werden mit zunehmendem Lebensalter häufiger. Im dritten Lebensmonat schläft das Baby dann noch etwa 15 Stunden am Tag.

Ab dem siebenten Lebensmonat hat sich der Tag- Nacht- Rhythmus bei den meisten Kindern stabilisiert. Das Kind schläft meist zu denselben Zeiten und in etwa gleich lang. Wichtig ist nun zu wissen, dass das Baby in der Nacht umso weniger schläft, je mehr es tagsüber geschlafen hat. Ein guter, zuverlässiger Tagesablauf gewinnt jetzt an Bedeutung. Gesamt schläft das Baby nun etwa 14 Stunden. Im zweiten Lebensjahr kommen die meisten Kinder ohne Vormittagsschlaf, dafür mit einem Mittagsschlaf aus. Die Gesamtschlafdauer beträgt etwa 13 Stunden am Tag.

Jedes Kind ist in seinem Schlafverhalten anders und gerade in den ersten Lebenswochen kaum beeinflussbar. Damit der Schlafrhythmus sich jedoch rasch einstellen kann, können Eltern einiges tun.

Was ist Tag, was ist Nacht?

Sie sollten Ihrem Baby von Anfang an den Unterschied zwischen Tag und Nacht beibringen. Das können Sie tun, indem Sie es in der Früh begrüßen, mit ihm sprechen, das Radio leise laufen lassen. Denn so gewöhnt es sich daran, dass am Tag Alltagsgeräusche wahrnehmbar sind, weil seine Bezugspersonen da aktiv sind. In der Nacht sollten Sie das Baby nach Möglichkeit nicht ansprechen, sondern sich ohne Worte um es kümmern: streicheln, halten, Sch- Laute. Auch sollten Sie bei Nacht nach Möglichkeit kein Licht machen, da Ihr Baby dann eher weiterschläft und nicht durch die Helligkeit geweckt wird. Sehr hilfreich sind Orientierungslichter, die an der Steckdose eingesteckt werden. Diese sind dunkel genug, um dabei zu schlafen, spenden aber ausreichend Licht, um das Baby zu versorgen. Auch tragbare Still- Lichter können sinnvoll sein, um in der Nacht nur ganz sanftes Licht zu verwenden.

Gute- Nacht- Ritual

Ebenso ist es nie zu früh, um mit einem Abend- Ritual zu beginnen: baden, wickeln, Schlafanzug anziehen, kuscheln, ein Gute- Nacht- Lied. Dann legen Sie Ihr Kind in sein Bettchen und bleiben bei ihm, bis es eingeschlafen ist. Manche Kinder brauchen die Anwesenheit der Bezugsperson nicht, die meisten aber gerade am Anfang schon. Schafft es das Kind nicht, im Bettchen einzuschlafen, ist es nicht sinnvoll, es einfach weinen zu lassen, da dann sein Vertrauen in die Eltern erschüttert wird. Wenn ein Baby in den ersten Lebensmonaten weint, tut es das nicht, weil es den Eltern etwas zufleiß machen möchte, es sagt damit: "Bitte hilf mir, ich schaffe das gerade nicht alleine und es geht mir nicht gut dabei." Kuscheln, Körperkontakt und Getragenwerden helfen oft am besten, um das Kind zu beruhigen. Wenn es ruhig ist, legen Sie es in sein Bettchen und versuchen, mit Händchenhalten, Köpfchen streicheln oder der Hand auf dem Bauch, es weiter zu beruhigen, bis es schläft.

Guter Tagesrhythmus

Wenn ein Kind sich auf gewisse Fixpunkte in seinem Tagesablauf verlassen kann, wird es auch in der Nacht ruhiger. Das bedeutet nicht, dass jeder Tag starr wie der andere verlaufen muss - das ist gerade mit einem kleinen Baby nicht machbar. Aber wenn das Kind weiß, vormittags gehen wir spazieren, dann bekomme ich mein Essen, dann wird gespielt, dann schlafe ich, dann wird wieder gespielt, es gibt wieder essen und dann kommt die Nacht, ist das hilfreich.

Gesundheitliche Ursachen

Manche Babys haben in den ersten Lebensmonaten mit Koliken oder Reflux zu kämpfen. Das liegt daran, dass sich das Verdauungssystem erst auf die Nahrung einstellen muss. Es kann bei Stillkindern helfen, blähende Speisen zu vermeiden und Fencheltee zu trinken. Flaschenkinder haben häufiger Blähungen, weil sie beim Trinken Luft schlucken. Hier kann es sinnvoll sein, einen anderen Flaschensauger zu verwenden, mit dem das Kind besser zurechtkommt. Sie können auch versuchen, Ihr Baby auf der Seite schlafen zu lassen bzw. bei Reflux - also Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre - mit leicht erhöhtem Oberkörper. Diese Probleme hören meist nach drei Monaten auf, wenn sich das Verdauungssystem ausreichend an das Leben außerhalb des Bauchs angepasst hat. Wenn Ihr Kind in der Nacht oder auch tagsüber immer wieder anhaltend schreit, kann der Besuch einer Schreiambulanz helfen.

05.04.2016, 16:32
lhi, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum