Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 17:45
Foto: thinkstockphotos.de

Gelsenstiche vermeiden und richtig behandeln

08.07.2017, 17:00

Ihr Heim haben Sie mit Gelsengittern und Moskitonetzen ausgestattet? Dann ist es Zeit, sich selbst gegen den alljährlichen Ansturm der kleinen Plagegeister zu rüsten. Ob Cremes, Sprays, Öle oder Gelsenstecker - was zur erfolgreichen Gelsenabwehr beiträgt, verraten wir Ihnen hier. Und falls Sie doch eine erwischt, haben wir auch alle Tipps parat, wie der Stich bald wieder verheilt.

Die weiblichen Stechmücken - so lautet der biologisch korrekte Name der Gelsen - brauchen unser Blut, um nach der Begattung ihre Eier ablegen zu können. Die Männchen stillen ihren Appetit mit zuckerhaltigen Flüssigkeiten. Normalerweise würden sich auch die Weibchen damit begnügen, allerdings brauchen sie ein in Blut enthaltenes Protein für die Eiablage.

Um sich vor den lästigen Blutsaugern zu schützen, werden als Hausmittel oft Knoblauch, Essig oder Alkohol empfohlen. Sie gehören aber allesamt ins Reich der Mythen - im Gegenteil: Essigsäure finden Gelsen sogar besonders anziehend. Neben den bewährten Gelsengittern und Moskitonetzen gibt es noch einige Ticks, um sich vor den lästigen Blutsaugern zu schützen.

Sprays, Cremen und Gels

Im Handel sind viele Repellents in Form von Sprays, Cremen oder Gels erhältlich, die zwar nicht immer toll riechen, aber die Gelsen zumeist sehr effektiv fernhalten. Sie werden sparsam auf die Haut aufgetragen. Ein Test der AK Oberösterreich ergab, dass Produkte, die Diethyltoluamid (DEET) und Icaridin enthalten, die Plagegeister am besten vertreiben. Weil sich die Insekten auf Fuß- und Handgelenke konzentrieren, sollten diese besonders eingeschmiert werden.

DEET kann bei Allergikern allerdings Hautreizungen verursachen. Dem Wirkstoff Icaridin stellt die Weltgesundheitsorganisation WHO hingegen ein positives Zeugnis aus. Er kann auch bei Kleinkindern verwendet werden. Schwangere oder Frauen, die stillen, sollten sich von diesen Mitteln aber generell fernhalten. Bei Kindern sollten die Mittel eher auf die Kleidung als auf die Haut aufgetragen werden.

Foto: thinkstockphotos.de

Duftender Schutz und helle Kleidung

Wer statt Chemie lieber auf natürlichen Schutz setzt, kann sich mit Lavendel- , Nelken- oder Zitronenöl gegen die Gelsen schützen, denn diese Gerüche mögen die Gelsen gar nicht. Beim Auftragen des Öls auf die Haut ist allerdings Vorsicht geboten: Besonders hochkonzentrierte Öle können eine allergische Reaktion auslösen! krone.at- Leser schwören auf Balkon und Terrasse auf Tomatenpflanzen, Katzenminze, Lavendel oder die Duftpelargonie "Lillibet". Auch mit Gewürznelken gespickte Zitronen oder Teebaumöl können helfen, die lästigen Tiere zu vertreiben.

Helle Kleidung auf sonnengebräunter Haut schaut nicht nur schick aus, sondern wehrt auch Gelsen ab. Die blutrünstigen Tierchen suchen nämlich bevorzugt dunkle Stellen auf. Angelockt werden Gelsen durch Butter- oder Essigsäure, die Bestandteile unseres Schweißes sind. Bis zu 30 Meter weit können sie so einen potentiellen Wirt wittern. Duschen schafft Abhilfe, denn es lindert den Körpergeruch und erschwert es den summenden Tieren so, uns zu orten.

Vorsicht mit Gelsensteckern

Früher waren sie sehr beliebt, mittlerweile sind die Gelsenstecker aber in Verruf geraten. Sie enthalten Inhaltsstoffe, die bei empfindlichen Menschen Haut- und Schleimhautreizungen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen können.

Wer trotzdem nicht auf die "chemische Keule" gegen die lästigen Winzlinge verzichten will, sollte nach Expertenmeinung folgende Ratschläge befolgen:

  • Gelsenstecker sollten auf keinen Fall in Räumen verwendet werden, in denen sich Schwangere, Kleinkinder oder Allergiker aufhalten.
  • Um zu verhindern, dass sich Dämpfe ablagern, sollten die Räume mit Gelsensteckern häufig gelüftet werden.
  • Nach dem Auswechseln der Wirkstoffplättchen unbedingt die Hände waschen!
  • Sollte ein Kind das Wirkstoffplättchen verschlucken, sollte man sofort den Vergiftungsnotruf wählen: +43 (0)1/406 43 43

Gelsenstiche richtig behandeln
Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen lassen sich Gelsenstiche oft nicht verhindern, aber immerhin lindern - z.B. indem man schnell einen warmen Gegenstand auflegt. Die Wärme zerstört das Protein, das den Juckreiz auslöst. Kaltes Wasser hilft entgegen der allgemeinen Annahme reichlich wenig, im Gegenteil: Der Juckreiz wird durch die Kälte nur noch verstärkt. In der Apotheke sind Salben erhältlich, die den Juckreiz mildern und die Schwellung lindern.

Beliebte Hausmittel gegen die juckenden Stellen sind Gurkenscheiben, Ringelblumensalbe und essigsaure Tonerde. Vorsicht walten lassen bei Teebaumöl: Die Geheimwaffe aus Australien kann mitunter Allergien auslösen. Wer nach einem Gelsenstich bei den Blutgefäßen einen Rotlauf, also eine Blutvergiftung, bemerkt, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen. Auch sind die summenden Plagegeister Überträger diverser Viren und Bakterien. Sollten Sie nach einem Stich über Fieber, Gelenksschmerzen, Hautausschläge oder andere grippeähnliche Symptome klagen, ist auf jeden Fall sofort ein Arzt gefragt.

Nicht kratzen!

Das Allerwichtigste ist jedoch: Auch wenn es furchtbar juckt, bitte nicht kratzen! Ein aufgekratzter Gelsenstich kann sich schnell entzünden und unschöne Narben hinterlassen.

Auch Sie haben Anti- Gelsen- Tipps? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum