Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 16:08
Foto: thinkstockphotos.de, Apple, krone.at-Grafik

Zehn einfache Tipps für mehr Sicherheit am Mac

21.04.2012, 11:00
Über hundert Millionen Menschen weltweit nutzen Mac OS X. Bisher hielten sich einige davon allein durch die Tatsache, auf Windows zu verzichten, für sicher vor Malware und sonstigen Hackerangriffen. Weit gefehlt, wie diverse Angriffe auf Macs in den vergangenen Wochen gezeigt haben. Die Sicherheitsexperten von Kaspersky Labs haben daher zehn einfache Tipps zusammengestellt, die für mehr Sicherheit am Apple-Computer sorgen.

Seit September vergangenen Jahres sind Mac- OS- X-Nutzer verstärkten Malware- Angriffen ausgesetzt, einen wahren Boom gebe es seit März 2012, berichtet Kaspersky- Experte Costin Raiu in einem Blogeintrag . Demnach habe das Unternehmen seit Anfang April fast 700.000 infizierte Macs identifiziert - und die Zahl könnte sogar noch höher liegen.

Um solche Probleme zu verhindern, gibt Raiu zehn einfache Tipps:

1. Nicht- Admin- Zugang nutzen

Der übliche Zugang auf Mac OS X ist jener als Administrator. Dies kann Malware ausnützen, etwa für sogenannte Drive- by- Downloads, bei denen Schädlinge quasi nebenbei heruntergeladen werden, ohne dass der Nutzer etwas anklickt. Für alltägliche Aktivitäten empfiehlt sich daher, einen eigenen Account ohne Admin- Rechte anzulegen und zu nützen. Als Administrator sollte man sich nur einloggen, wenn man die Zugriffsrechte tatsächlich benötigt.

2. Auf anderen Webbrowser umsteigen

Kaspersky empfiehlt Mac- Nutzern Googles Chrome als Webbrowser. Dieser erhalte zum Beispiel wesentlich öfter Updates als Apples eingebauter Safari. Außerdem verfüge er über eine eigene Sandbox, also einen isolierten Bereich, und eine Sandbox- Version des Flash- Players - dies sei ein signifikantes Hindernis gegen das Ausnützen von Schwachstellen. Zudem werde Chrome im Hintergrund automatisch auf den neuesten Stand gebracht. Der Nutzer solle darauf achten, den neuen Browser als Standard einzustellen.

3. Flash Player deinstallieren

Adobes Flash Player sei ein übliches Ziel für Hacker, die die Kontrolle über den Rechner übernehmen wollen, so Kaspersky. Besonders alte Versionen des Flash Players stellten ein enormes Risiko dar. Nutzer sollten daher den Flash Player deinstallieren, am besten mit einem Tool von Adobe .

4. Java nicht mehr verwenden

Auch Java stelle ein bevorzugtes Ziel für Hacker dar, die Malware installieren wollen, warnt Raiu. Apple erlaube dem Java- Hersteller Oracle zudem keine automatischen Updates, sondern liefere diese - üblicherweise Monate später - selbst. Mac- Nutzer seien daher viel länger von Sicherheitslücken bedroht als Windows- User. Kaspersky empfiehlt daher die komplette Deinstallation. Dies kann der Nutzer unter Programme - Dienstprogramme - Java- Einstellungen tun (Häkchen entfernen).

5. Rasch updaten

Viele der Angriffe auf Mac OS X in letzter Zeit machten sich veraltete Software zum Vorteil, beschreibt Raiu. Daher sollten beispielsweise Nutzer von "Office for Mac 2008" unbedingt so schnell wie möglich auf die 2011- Version updaten. Gleiches gelte für andere Updates.

6. Passwort- Manager gegen Phishing- Attacken nutzen

Im Gegensatz zu Windows verfügt Mac OS X über einen eingebauten Passwort- Manager, der unter Programme - Dienstprogramme - Schlüsselbundverwaltung zu finden ist. Nutzer sollten diesen nützen, um einmalige, starke Passwörter zu verwenden - merken muss er sie sich dank des "Schlüsselbunds" nicht.

7. IPv6, AirPort und Bluetooth abschalten

Werden Verbindungen wie IPv6, AirPort oder Bluetooth nicht benötigt, sollten Nutzer sie über die Netzwerkeinstellungen abschalten, rät Raiu, schließlich dienten auch sie Hackern als Angriffspunkt.

8. Daten verschlüsseln

Mit "FileVault" verfügt Mac OS X über eine Software zur Verschlüsselung persönlicher Daten. Seit dem Lion- Betriebssystem ist zudem eine verbesserte Version, bekannt als "FileVault 2" an Bord. Die Verschlüsselung helfe, den gesamten Festplatteninhalt zu schützen - zum Beispiel, falls der Laptop gestohlen werde, so Kaspersky.

9. Adobe Reader updaten

Der Adobe Reader sei eines der beliebtesten Ziele von Cyberkriminellen, erst die Version 10 bzw. X sei deutlich sicherer als ihre Vorgänger, warnt der Sicherheitsexperte im Blog. Man solle daher sicherstellen, immer die neueste Version installiert zu haben.

10. Gute Sicherheitssoftware installieren

Die Mär, Mac- Nutzer seien vor Viren, Malware und sonstigen von Hackern verbreiteten Widrigkeiten sicher, ist widerlegt. Daher sollten auch Mac- User eine gute Sicherheitssoftware installieren, legt Kaspersky ans Herz. Möglichkeiten hierzu gibt es zur Genüge, gratis ist zum Beispiel Software von Avira , Sophos  oder avast!  (Beta- Version) zu haben. Kostenpflichtige Angebote gibt es darüber hinaus bei Kaspersky  selbst, McAfee , Norton  oder Bitdefender .

21.04.2012, 11:00
bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum