Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 12:28
Foto: thinkstockphotos.de

Witwe legt Mobilfunker Asche als Todesbeweis vor

18.11.2014, 10:01
Was tun, wenn der Mobilfunkanbieter des verstorbenen Ehemannes weiter Rechnungen schickt? Eine Witwe aus dem britischen Wales wusste sich nach mehreren erfolglosen Versuchen, den Vertrag zu kündigen, nicht anders zu helfen und ging zum Äußersten: Sie trug die Asche ihres verstorbenen Ehemannes in einen Shop des Providers. Erfolg hatte sie damit trotzdem nicht.

Maria Rayboulds Mann David war Ende August im Alter von nur 57 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Bereits tags drauf suchte ihr Sohn Craig den örtlichen Shop des Mobilfunkanbieters T- Mobile UK auf, um den Vertrag seines Vaters zu kündigen. "Damit wir eine Sorge weniger hätten, um die wir uns kümmern müssten", schilderte Maria gegenüber der Website "Wales Online" .

Im Shop angekommen, verlangten die Mitarbeiter die offizielle Sterbeurkunde, die ihnen Craig jedoch noch am selben Tag vorlegte. Man versprach ihm daraufhin, eine Kopie des Dokuments an die Zentrale zu schicken. Damit hätte die Angelegenheit eigentlich erledigt sein sollen – doch weit gefehlt.

Witwe brachte Asche als Beweis mit

Weiterhin trudelten Rechnungen und Zahlungsaufforderungen bei der Familie ein. Mehrfach suchte Maria deshalb den Shop des Mobilfunkanbieters auf, um unter anderem ein Schreiben des Krematoriums und Rechnungen des Bestatters als Beweis vorzulegen. Beim dritten Besuch brachte sie schließlich die Asche ihres verstorbenen Ehemannes mit.

"Bestattung war einfacher"

Doch auch diese Mühe war vergebens. Anfang November drohte der Mobilfunkanbieter Maria wegen mittlerweile umgerechnet rund 160 Euro sogar mit dem Inkassobüro. Es sei leichter für sie gewesen, ihren Mann zu bestatten, als diese Angelegenheit zu erledigen, klagte Maria gegenüber "Wales Online".

Erst durch die mediale Aufmerksamkeit konnte der Fall schließlich zu den Akten gelegt werden. Es habe eine Verzögerung bei der Abwicklung der automatisierten Prozesse gegeben, entschuldigte sich ein Sprecher des Mobilfunkanbieters bei der Familie für die Unannehmlichkeiten. Der Vertrag sei nun gekündigt, die noch ausstehende Summe getilgt.

18.11.2014, 10:01
ser
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum