Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 03:16
Foto: thinkstockphotos.de, Whatsapp

WhatsApp plant Frontalangriff auf Microsofts Skype

25.05.2016, 11:34

Chatten, Telefonieren, Bilder und Videos versenden: Die weltweit beliebteste Messenger- App WhatsApp bietet ihren Nutzern viele Möglichkeiten der Kommunikation. Eine fehlt aber noch: Videoanrufe, wie sie im Moment vor allem von Microsofts VoIP- Software Skype dominiert werden. Gerüchten zufolge soll sich das aber bald ändern: WhatsApp testet eine solche Funktion bereits und dürfte sie bald allen Nutzern zur Verfügung stellen.

Dass man an Videoanrufen arbeite, hat WhatsApp einem Bericht des IT- Portals "Chip"  zufolge schon vor Monaten bestätigt. Danach wurde es allerdings ruhig um das Feature - bis jetzt. Einige Nutzer, die sich die neueste Betaversion von WhatsApp angesehen haben, haben dort bereits Indizien für Videoanrufe entdeckt.

Das Merkwürdige daran: WhatsApp hat die Hinweise auf die Videoanrufe in einer neueren Betaversion wieder entfernt. Denkbar wäre, dass das Feature noch nicht völlig ausgereift war und die Programmierer des Messengers nochmals Hand anlegen müssen. Dafür spricht auch, dass die Funktion bei Betatestern, die sie entdeckt haben, noch nicht korrekt funktioniert hat.

Trotzdem: Dass in der WhatsApp- Beta bereits Hinweise auf die Funktion aufgetaucht sind, werten viele Beobachter als Anzeichen dafür, dass ihre Einführung nicht mehr allzu lang auf sich warten lässt. Dafür spricht auch, dass WhatsApp in diesem Bereich gegenüber seinen Rivalen schon stark ins Hintertreffen geraten ist.

WhatsApp- Rivalen bieten seit Jahren Videotelefonie

Konkurrenz- Programme wie Skype oder der Handy- Messenger Viber bieten nämlich bereits seit Jahren Videotelefonate an und sind WhatsApp somit deutlich voraus. Will die WhatsApp- Mutter Facebook die Dominanz der Rivalen bei Videoanrufen brechen, muss sie besser früher als später ein eigenes Angebot in Stellung bringen.

Dass WhatsApp trotz spätem Einstieg gute Chancen hätte, die etablierten Rivalen mit der Zeit zu verdrängen, zeigt sich derweil allein schon an der Nutzerzahl. WhatsApp hat nach Zahlen des Statistik- Portals "Statista"  weltweit eine Milliarde Nutzer - und damit weit mehr als Skype (300 Millionen) und Viber (249 Millionen) zusammen.

25.05.2016, 11:34
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum