Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 01:34
Foto: EPA

Von SMS abgelenkt: Pilot vergaß aufs Fahrwerkausfahren

20.04.2012, 09:59
Am 27. Mai 2010 erlebten die Passagiere des Flugs JQ57 der Fluglinie Jetstar vom australischen Darwin nach Singapur Merkwürdiges: Der Landeanflug klappte erst beim zweiten Versuch. Den Grund dafür hat nun die australische Flugsicherheitsbehörde bekannt gegeben: Der Pilot war von SMS auf seinem Handy so abgelenkt, dass er auf das Ausfahren des Fahrwerks vergaß. Auch der Kopilot bemerkte den Fehler erst zu spät.

Wie die australische Zeitung "The Age"  online berichtet, musste der Landeanflug des 220- Personen- Flugzeugs nur 120 Meter über dem Boden abgebrochen werden - erst zu diesem Zeitpunkt merkten die beiden Piloten, warum im Flugzeug der Alarm schrillte. Und das, obwohl der Pilot über 13.000 Flugstunden angesammelt hatte.

Die Probleme hätten begonnen, als der Kopilot des Airbus A320 den Autopilot abschaltete, um das Flugzeug für die Landung vorzubereiten, so die australische Flugsicherungsbehörde in ihrem Bericht. Auf etwa 760 bis 610 Metern Flughöhe habe der Pilot dann mehrere SMS erhalten - und sei davon so abgelenkt gewesen, dass er zweimal nicht auf Fragen des Kopiloten reagiert habe. Der Pilot behauptet, er habe das Handy abschalten wollen, nachdem er dies beim Start vergessen habe.

Aneinanderreihung von Fehlern

In einer Höhe von etwa 300 Metern habe er bemerkt, dass "irgendwas nicht stimmt", so der Kopilot - doch weder er noch der Pilot konnten den Fehler ausmachen. Bei etwa 220 Metern über dem Boden wurden sie von einem Warnsignal informiert, dass die Reifen noch immer nicht ausgefahren waren. Der Pilot drückte daraufhin - "instinktiv", wie er sagt" - den entsprechenden Hebel, doch es war bereits zu spät: Ein weiterer Alarm zeigte an, dass das Fahrwerk bis zur Landung nicht voll ausgefahren und gesichert sein würde. Der Kopilot berichtete der Flugsicherheit, er habe gerade das Gegenteil tun wollen: Statt zu landen, habe er neu durchstarten wollen.

Das tat schließlich auch der Pilot - allerdings erst bei etwa 120 Metern über dem Boden. Zu allem Übel scheint dieser außerdem der Ansicht gewesen zu sein, die Maschine befinde sich noch auf etwa 240 Metern. Neben dem vergessenen Fahrwerk nicht der einzige Fehler, wie die Flugsicherheitsbehörde entdeckte, als sie die Vorkommnisse im Simulator nachstellte. Die Fluglinie Jetstar hat versprochen, aus den Vorfällen gelernt zu haben: Auf das Abschalten des Handys würden Piloten vor dem Start nun hingewiesen, zudem gebe es nun Checklisten für den Landeanflug.

Symbolbild

20.04.2012, 09:59
bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum