Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.06.2017 - 08:51
Foto: RTS Ideas

Tüftler aus dem Iran bauen fliegenden Lebensretter

14.11.2013, 12:54
Eigentlich ist der Iran kein Land, das für seine florierende Hightech-Forschung bekannt ist. Jetzt sorgen allerdings Ingenieure aus Teheran für Schlagzeilen, die nicht etwa an einer Kampfdrohne arbeiten, sondern an einem fliegenden Robo-Rettungsschwimmer. Der Pars Robot, so der Name der Teheraner Rettungsdrohne, soll Ertrinkenden künftig aus der Luft Rettungsringe zuwerfen. Erste Tests im kaspischen Meer verliefen äußerst vielversprechend.

"Wir haben binnen vier Tagen 13 Tests durchgeführt – manche tagsüber, ein paar unter Zuhilfenahme von LED- Licht auch nachts", erzählt Amin Rigi, einer der Ingenieure hinter dem Pars Robot, der britischen TV- Anstalt BBC . Und die Tests verliefen äußerst vielversprechend.

Foto: RTS Research

Simuliert wurde ein rund 75 Meter vom Ufer entfernter Badeunfall, bei dem sowohl ein Profi- Rettungsschwimmer als auch der Pars Robot dem Ertrinkenden zu Hilfe eilen sollten. Das Ergebnis: Der Roboter hatte dem Ertrinkenden im Schnitt binnen 22 Sekunden einen Rettungsring zugeworfen, der Rettungsschwimmer war erst nach 90 Sekunden am Unfallort.

Zehn Minuten Flugzeit, noch nicht autonom

Mit seinen acht Rotoren kann der Pars Robot bis zu zehn Minuten in der Luft bleiben und drei Rettungsringe an ihren Zielort bringen. Derzeit wird die ungefähr 40 Kilometer pro Stunde schnelle Drohne auf dem Weg zum Einsatzort noch ferngesteuert, den Rückweg zu ihrer Basis findet sie hingegen autonom via GPS.

Künftig soll auch der Rettungsvorgang an sich automatisiert werden, allerdings mangelt es den Ingenieuren des iranischen Unternehmens RTS Research noch an Mitteln für die weitere Forschung.

Gelingt es ihnen, die notwendigen Gelder aufzutreiben, wollen sie eine universell einsetzbare Rettungsdrohne entwickeln, die nicht nur an der Küste als Ergänzung zu Rettungsschwimmern genutzt werden, sondern auch auf hoher See eine gute Figur machen könnte – etwa auf Ölplattformen. Denkbar sei auch, die Drohne bei Überschwemmungen einzusetzen, so Rigi.

Pars Robot soll künftig schwimmen lernen

Möglich sei zudem, den Pars Robot in Zukunft mit Schwimmkörpern auszustatten, die in Notfällen eine Landung auf dem Wasser ermöglichen. Und um die Suche nach Ertrinkenden bei schlechter Sicht zu erleichtern, soll die Drohne mit einer Wärmebildkamera ausgestattet werden.

Bis die Rettungsdrohne tatsächlich so ausgereift ist, dass sie in der Praxis eingesetzt werden kann, wird es also noch eine Weile dauern. Bis dahin müssen die Tüftler hinter dem Pars Robot unter anderem noch die Flugstabilität bei schlechtem Wetter verbessern.

Drohnen könnten auf Plattformen stationiert werden

Wenn sie dann aber fertig ist und autonom Rettungsringe abwerfen kann, könnte die Drohne laut ihrem Entwickler RTS Research in Schwärmen auf schwimmenden Plattformen stationiert werden (siehe zweites Bild), von wo aus sie sich im Bedarfsfall in die Lüfte erhebt, um ein Menschenleben zu retten.

Über Solarzellen könnte der fliegende Robo- Rettungsschwimmer direkt auf der Plattform für seinen nächsten Einsatz aufgeladen werden. Doch der Weg dorthin ist noch weit. Zunächst gilt es, das bestehende Modell zu verbessern und weitere Tests durchzuführen. Rigi und sein Team haben angekündigt, im April oder Mai weitere Versuche mit einer verbesserten Version des Pars Robot durchzuführen.

14.11.2013, 12:54
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum