Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 01:32
Foto: AP

Steve Jobs wehrte sich monatelang gegen Krebs- OP

21.10.2011, 12:38
Lange Zeit hatte sich Apple-Mitgründer Steve Jobs gegen eine Operation gewehrt und versucht, mit Fruchtsäften, Pflanzenpräparaten und Akupunktur gegen den Krebs zu kämpfen; als er sich endlich dafür entschied, war es seinem Biografen Walter Isaacson zufolge schon zu spät. Jobs habe gegen den Protest seiner Familie neun Monate lang auf einen Eingriff verzichtet und sich für eine alternative Behandlung entschieden, sagte der Autor in einem Interview des US-Fernsehsenders CBS, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll.

Als sich Jobs schließlich für die OP entschieden habe, seien die Tumorzellen auch im Gewebe rund um die Bauspeicheldrüse gewesen. Der Manager litt an einer sehr seltenen Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Nach den Worten Isaacsons spielte Jobs auch den Ernst der Lage herunter und sprach von einer Heilung, obwohl er heimlich weiter behandelt wurde. Jobs habe es sehr bereut, sich erst später für eine Operation entschieden zu haben, sagte der Autor.

Der Manager nahm sich wegen seiner angegriffenen Gesundheit wiederholt Auszeiten als Apple- Chef. Im August 2004 erklärte er, dass er sich wegen eines Bauchspieldrüsentumors habe operieren lassen. Im Jahr 2009 folgte eine Lebertransplantation. Am 5. Oktober starb Jobs an den Folgen seiner Krebserkrankung.

Jobs wollte seinen Körper "nicht öffnen lassen"

Jobs' Abneigung gegen eine Operation erklärte seine Frau Laurene Powell laut "New York Times" damit, dass ihr Mann nicht dafür bereit gewesen sei, "seinen Körper öffnen zu lassen": "Es ist schwierig, jemanden dazu zu drängen, das zu tun." Auch Freunde und Familie hätten den Manager zu Operation und Chemotherapie gedrängt.

Nach seiner Entscheidung für eine klassische Behandlung habe sich der als detailversessen geltende Jobs "mit Leidenschaft und Neugier" in die Materie eingearbeitet, schreibt die Zeitung. Er probierte auch neue Behandlungsmethoden aus, um den Bauchspeicheldrüsenkrebs zu besiegen.

Tumor- DNA entschlüsselt

So ließ er die DNA des Tumors entschlüsseln, damit die Ärzte die Medikamente genau auf das Geschwür zuschneiden konnten. 100.000 Dollar (72.427 Euro) soll allein die Sequenzierung des Erbguts gekostet haben, die nach Angaben von Isaacson bisher erst 20 Menschen weltweit vornehmen lassen hätten.

Jobs glaubte an die Erfolgsaussichten dieser Therapie: Er werde entweder einer der ersten sein, die so dem Krebs entkämen, oder einer der letzten, der daran sterbe, sagte er seinem Biografen.

Für das Buch "Steve Jobs. Die autorisierte Biografie des Apple- Gründers" hatte Isaacson in einem Zeitraum von zwei Jahren mehr als 40 Interviews mit Jobs geführt. Auch Freunde, Familienmitglieder und Ärzte hätten offen über die Krankheit des Apple- Gründers gesprochen, berichtete die "New York Times". Das Buch erscheint am Montag in den USA, die deutsche Version am Donnerstag.

Interne Abschiedsfeier bei Apple

Apple hat sich indes am Mittwoch mit Live- Musik von Coldplay und Norah Jones von seinem Mitgründer verabschiedet. Tausende Mitarbeiter versammelten sich zu der firmeninternen Trauerfeier auf dem Gelände des Hauptquartiers im kalifornischen Cupertino. Neben dem neuen Konzernchef Tim Cook sprachen auch der amerikanische Ex- Vizepräsident und Apple- Verwaltungsratsmitglied Al Gore sowie Chefdesigner Jonathan Ive. Die Feier war für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, zahlreiche Details sickerten trotzdem durch.

Norah Jones sang demnach das Lied "Forever Young" von Bob Dylan, wie unter anderem die "New York Times" unter Berufung auf Teilnehmer berichtete. Jobs war seit seiner Jugend ein großer Bob- Dylan- Fan gewesen. Von Coldplay gab es demnach bekannte Hits wie "Fix You" und "Yellow".

Apple veröffentlichte nur ein Foto, das Cook bei strahlendem kalifornischen Sonnenschein auf der Bühne vor einer großen Menschenmenge zeigt (siehe oben). Auch die weltweiten Apple- Stores blieben für mehrere Stunden geschlossen.

21.10.2011, 12:38
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum