Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 19:55
Foto: flickr.com/zonedancer

Spielen in 4K- Auflösung: Darauf kommt es an

08.10.2016, 09:00

Spielen in 4K war lang genug das Hobby der Reichen. Klar braucht es immer noch ein Monster von einem PC und den passenden Monitor oder Fernseher, um Spiele in 4K- Auflösung zu genießen. Aber die nötige Technik wird langsam günstiger, 4K erreicht in den nächsten Monaten sogar Spielkonsolen. Zeit, einen näheren Blick auf die scharfe neue Spiele- Welt zu werfen und zu ergründen, was es für den Einstieg braucht.

4K- Auflösung mit 3840 mal 2160 Pixeln ist auf Elektronikmessen schon seit einigen Jahren ein Thema, am Massenmarkt kommt die neue Schärfe aber nur schleppend an. Kein Wunder: Die ersten 4K- Fernseher kosteten vor zwei, drei Jahren noch Unsummen, bei Computermonitoren verhielt es sich nicht viel anders.

Mittlerweile sind die ultrascharfen Bildschirme aber in erschwinglichen Preisregionen angekommen. 4K- Fernseher gibt's heute auch für unter Tausend Euro, 4K- Monitore für unter 400 Euro.

Augen auf beim Monitor- Kauf!

Doch beim Kauf ist Vorsicht geboten: Die günstigsten 4K- Monitore setzen oft auf TN- Panels. Die sind zwar reaktionsschnell und liefern bei frontaler Betrachtung ein sauberes Bild, seitlich sind sie aber nicht so gut ablesbar wie IPS- Bildschirme.

Samsungs 28-Zöller U28E590D liefert für unter 400 Euro 4K-Auflösung, hat allerdings ein TN-Panel.
Foto: Samsung

Ebenfalls wichtig: Greifen Sie beim 4K- Gaming lieber zu einem größeren Anzeigegerät, die enorm hohe Pixelzahl entfaltet nämlich erst auf größeren Diagonalen ihren Reiz. Bei Monitoren dürfen es gerne 28 Zoll sein, bei TV- Geräten sind - je nach Betrachtungsabstand - Diagonalen jenseits der 55 Zoll zu empfehlen.

Bei der Anschaffung sollte man einem Bericht der "PC World"  zufolge überdies darauf achten, dass die Monitore die Technologien Freesync oder G- Sync unterstützen. Sie gleichen die Bildrate des Games an jene des Monitors an und sorgen besonders bei geringeren Bildraten für ein flüssigeres Spielerlebnis. Und niedrigere Bildraten sind bei 4K- Games nichts Ungewöhnliches, immerhin muss die Grafikkarte viermal so viele Pixel wie bei Full- HD berechnen.

4K steht und fällt mit der Grafikkarte

Generell ist die Grafikkarte die wichtigste Komponente, wenn es um 4K- Games geht. Vor ein, zwei Jahren war die superscharfe Auflösung noch eine Domäne der teuersten Grafikkarten. Wer in 4K spielen wollte, brauchte eine Grafikkarte vom Schlage einer Tausend Euro teuren Nvidia Titan X - oder nahm mit günstigeren Karten wie der GTX 970 geringe Bildraten und reduzierte Bildqualität in Kauf.

Mit Nvidias neuer Grafikkarten- Generation GTX 10 ist das Geschichte. Das Top- Modell GTX 1080 liefert mehr Power als die erste Titan X, kostet aber "nur" 600 bis 700 Euro, das etwas schwächere Schwestermodell GTX 1070 gibt's für unter 450 Euro. Kein Schnäppchen, aber weit günstiger als die Tausend- Euro- Monster, die es früher für 4K- Gaming brauchte.

Geiz lohnt sich bei 4K- Gaming nicht

Wichtig bei der Wahl der Grafikkarte: Investieren Sie lieber gleich in ein potentes Modell, statt auf ein älteres zurückzugreifen und dann die Details runterzuschrauben und bei 30 statt 60 Bildern pro Sekunde zu spielen. Beim 4K- Gaming geht es darum, ein möglichst schönes Bild auf den Monitor zu zaubern. Und mit heruntergeschraubten Texturen geht das nicht.

Was aber sehr wohl geht: Kantenglättung deaktivieren und die Schattenqualität reduzieren, um die Bildrate nach oben zu treiben. Durch die extreme Schärfe in 4K sollten ohnedies keine Treppeneffekte auftreten, die Glättung ist hier also nicht unbedingt notwendig. Und Schatten sind vielen Spielern weniger wichtig als eine stabile Bildrate.

Es braucht genug Saft für die Grafikkarte

Ebenfalls wichtig: Sollten Sie mit einem Grafikkarten- Upgrade ins 4K- Gaming starten wollen, sollten Sie auch darauf achten, dass Ihr Netzteil genug Saft bereitstellt. Ein potenter Gaming- PC mit einem Monstrum von einer Grafikkarte braucht schnell 500 bis 600 Watt im Betrieb, ein starkes Netzteil ist also Pflicht.

Foto: Be quiet!

Einen Bogen sollten Sie indes um Setups mit zwei Grafikkarten machen. Grafikkarten von AMD oder Nvidia, die über Crossfire oder SLI verbunden werden, liefern zwar in der Theorie deutlich mehr Spiele- Power als eine einzelne Karte und sollten deshalb gut für 4K- Gaming geeignet sein.

In der Praxis ist die Umsetzung aber verbesserungswürdig: Die wenigsten Spiele unterstützen Setups mit zwei Grafikkarten wirklich gut, oft ist das Gebotene kaum besser als mit einer einzelnen Karte. Und oftmals werden SLI- oder Crossfire- Systeme von Spielen gar nicht unterstützt, wodurch eine der beiden Grafikkarten im System zum Nichtstun verdammt und so nützlich wie ein Ziegelstein ist.

Alte Prozessoren werden zum Flaschenhals

Beim Prozessor sollte man ebenfalls aufpassen. Grundsätzlich wird er von 4K- Games zwar nicht in dem Ausmaß beansprucht wie die Grafikkarte, wodurch aktuelle Core- i5- oder i7- Vierkerner 4K- Gaming durchaus gewachsen sind.

Foto: Intel

Gerade ältere Chips - etwa Core- i-Prozessoren der ersten Generation - können aber zum Flaschenhals werden, beliefern die Grafikkarte oft nicht rasch genug mit Informationen und trüben so die 4K- Grafikpracht. Sollte so ein Chip im für 4K- Games vorgesehenen Rechner stecken, lohnt es sich, über ein Upgrade nachzudenken.

Wer den Preis drückt, drückt die Bildrate

Auf Basis all dieser Überlegungen wird schnell klar: 4K- Gaming ist nach wie vor ein teures Hobby - wohl zu teuer für die breite Masse der Spieler. Allein mit einem tauglichen Monitor und einer passenden Grafikkarte nähert man sich schnell einem Anschaffungspreis von Tausend Euro, wer zusätzlich noch den Prozessor oder das Netzteil upgraden muss, zahlt deutlich mehr.

Da ist es verständlich, dass manch ein Gamer versucht, mit einem günstigeren Setup - etwa einer GTX 970 - in die 4K- Welt zu starten. Davon ist allerdings abzuraten, immerhin bringt man mit dieser Karte in aktuellen Spielen keine 60 Bilder pro Sekunde zustande, sondern - wenn überhaupt - eher 30.

Das ist vielen Spielern flüssig genug und auf Konsolen eine absolut übliche Bildrate. Aber wenn man sich mit der Bildrate einer Konsole zufriedengibt, kann man im Grunde auch gleich über die Anschaffung einer der kommenden 4K- Konsolen nachdenken.

4K- Konsolen reichen PCs nicht das Wasser

Sony will mit seiner PlayStation 4 Pro beispielsweise schon im November eine entsprechende Konsole einführen. Sie soll 4K- und HDR- Inhalte auf kompatible TV- Geräte bringen und kostet mit 400 Euro weniger als eine aktuelle 4K- Grafikkarte für den PC.

Sie wird allerdings auch nicht das Optimum an Bildqualität liefern - schon allein, weil die Inhalte nicht in nativem 4K berechnet, sondern von niedrigeren Auflösungen auf 4K hochskaliert werden, und weil die Bildrate gerade bei schnellen Games wie Rennspielen nicht mit jener eines PCs mithalten können wird.

Ob Microsoft mit seiner für kommendes Jahr geplanten Xbox "Scorpio", die noch etwas stärker als die PS4 Pro sein soll, auf PC- Niveau spielen wird, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Fazit: 4K- Gaming ist noch kein Massenphänomen, aber erschwinglich wie nie. War die superscharfe Auflösung noch vor zwei, drei Jahren den teuersten Grafikkarten und TV- Geräten bzw. Monitoren vorbehalten, können ambitionierte Gamer heute zu verkraftbaren Preisen einsteigen. Für die breite Masse ist die nötige Technik zwar immer noch zu teuer, sie wird aber - bei geringeren Bildraten und hochskaliertem Bild - mit den neuen 4K- Konsolen ebenfalls in naher Zukunft erste Gehversuche in 4K unternehmen können.

08.10.2016, 09:00
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum