Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 16:41

Sony und Panasonic wollen gemeinsam OLED- Geräte bauen

26.06.2012, 09:18
Die langjährigen japanischen Rivalen Sony und Panasonic machen angesichts der Konkurrenz im Fernsehgeschäft aus Südkorea künftig gemeinsame Sache. Wie die beiden Elektronikriesen am Montag in Tokio mitteilten, wollen sie zusammen OLED-Panels für Fernsehgeräte und große Public-Displays entwickeln.

Organische Leuchtdioden, kurz OLED, gelten aufgrund ihres geringen Stromverbrauchs und der zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten als vielversprechende Zukunftstechnologie. Sie erlauben etwa millimeterdünne und flexible Bildschirme mit hohem Kontrast und großem Betrachtungswinkel.

Sony war 2007 das erste Unternehmen, das einen OLED- Fernseher anbot (Bild). Mit einer Bildschirmdiagonale von gerade einmal elf Zoll und einem Preis von rund 4.300 Euro blieb dem Gerät der große Durchbruch jedoch verwehrt. Zuletzt waren es vor allem LG und Samsung, die mit großen OLED- Geräten von 55 Zoll von sich Reden machten. Für den Massenmarkt sind diese aber ebenfalls nach wie vor zu teuer.

Samsung etwa hatte bei der Vorstellung seines 55- Zöllers Anfang Mai mitgeteilt, dass das Gerät in etwa doppelt so teuer sein werde wie ein herkömmliches LCD- Gerät der gleichen Größe, dessen durchschnittlicher Verkaufspreis derzeit bei 5,4 Millionen Won liege - umgerechnet rund 3.650 Euro.

Nicht zuletzt deshalb wird es nach Einschätzung des Samsung- Managers Kim Hyun Suk, Chef der TV- Sparte, noch zwei oder drei weitere Jahre dauern, ehe sich die neue Bildschirmtechnologie im hartumkämpften TV- Markt durchsetzen wird.

Wendepunkt für japanische Elektroindustrie

Für die japanische Elektroindustrie bedeutet die strategische Partnerschaft zwischen Sony und Panasonic in einem Kerngeschäft der Branche nun einen Wendepunkt. Beide Unternehmen sind finanziell stark angeschlagen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr machten sie zusammen 15 Milliarden Dollar (zwölf Milliarden Euro) Verlust wegen sinkender Verkaufszahlen und eines zunehmenden Wettbewerbs. Die Verluste waren vor allem im Fernsehgeschäft groß.

26.06.2012, 09:18
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum