Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 02:37
Foto: AP

Sklavereivorwürfe gegen Samsung und Panasonic

24.11.2016, 10:40

Arbeiter in den Zulieferketten von Samsung und Panasonic erheben gegenüber dem britischen "Guardian" schwere Vorwürfe gegen die beiden Elektronikhersteller. Die Rede ist von Sklaven- ähnlichen Arbeitsbedingungen, Ausbeutung, Unterbezahlung, Betrug und Drohungen.

Bei den Arbeitern, die der "Guardian"  befragte, handelt es sich um 30 Nepalesen, die teils direkt in Malaysia für Samsung arbeiten, mehrheitlich jedoch bei Personaldienstleistern bzw. im Fall von Panasonic bei Subunternehmen beschäftigt sind. Sie berichten unter anderem von 14- Stunden- Schichten ohne angemessene Pausen, unterschlagenen Gehältern, hohen Strafzahlungen sowie persönlichen Drohungen bei vorzeitiger Vertragskündigung. Demnach sollen Aufsichtspersonen Arbeitern gedroht haben, sie in Malaysia zu "begraben", sollten sie das Land verlassen.

Möglich ist dies für die Arbeiter ohnehin kaum, da ihre Pässe bei der Einreise eingezogen wurden - ohne diese seien sie ihren Vorgesetzten hilflos ausgeliefert gewesen. Um einen der vermeintlich guten Fabrikjobs in Malaysia zu ergattern, mussten sie nach eigenen Angaben sogar zahlen. Diese sogenannte Anwerbegebühr ist dem Bericht nach seit 2015 in Nepal mit umgerechnet rund 86 Euro gedeckelt. Viele Arbeiter hätten jedoch das Zehnfache bezahlen müssen: "Ich habe 115.000 Rupien bezahlt, aber nur eine Quittung über 10.000 erhalten", schilderte ein Arbeiter für Samsung dem Blatt. Er habe gewusst, dass er betrogen werde, "aber was sollte ich tun?".

Samsung und Panasonic kündigten an, die Vorwürfe untersuchen zu wollen. "Wenn irgendwelche Regelverletzungen entdeckt werden, werden wir sofort korrigierend eingreifen", zitiert der "Guardian" einen Samsung- Sprecher. Die Arbeiter hoffen indes, andere vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren. "Der Name Samsung wird missbraucht, um die Menschen hereinzulegen. Wir sind betrogen worden, aber wir wollen nicht, dass andere ebenfalls betrogen werden."

24.11.2016, 10:40
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum