Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 22:23
Foto: EPA

Seltene Erden: Großes Vorkommen vor Japans Küste

25.03.2013, 14:33
Die in der Hightech-Industrie gebrauchten Seltenen Erden haben in den vergangenen Jahren immer wieder für Streit zwischen China und Japan gesorgt. Japan war bislang stets auf Importe aus China, wo rund 30 Prozent der globalen Reserven der seltenen Stoffe vermutet werden, angewiesen. Jetzt hat Nippon gleich vor der Küste Tokios ein Riesenvorkommen entdeckt, mit dem die japanische Hightech-Industrie ihren Bedarf über Jahre decken könnte. 60 Prozent des japanischen Jahresbedarfes könnten mit nur einer Schiffsladung des Seltene-Erden-haltigen Schlammes vor der japanischen Küste gedeckt werden, hofft man.

Als die chinesisch- japanischen Beziehungen im Jahr 2010 wegen des Streits um die Inselgruppe Senkaku (Bild) einen neuen Tiefpunkt erreichten, stellte China kurzerhand die Lieferung der für zahlreiche Elektronikartikel – von Smartphones bis hin zu Elektromotoren - benötigten Seltenen Erden an den verhassten Nachbarn ein. Für die japanische Industrie, die den Großteil des benötigten seltenen Rohstoffes aus China bezog, war dies ein harter Schlag.

Japan will Abhängigkeit von China reduzieren

Verständlich, dass Japan seither auf der Suche nach alternativen Quellen für die seltenen Mineralien ist, die unter anderem für den Bau starker Magnete notwendig sind. Jetzt hat ein Forschungsteam vor der Küste Tokios unweit der Insel Minami Torishima in 5,8 Kilometern Wassertiefe die entscheidende Entdeckung gemacht: Schlamm mit einem hohen Anteil Seltener Erden. "Wir haben eine astronomisch hohe Konzentration von Seltenen Erden in dem Schlamm gefunden, den wir untersucht haben", sagte Yasuhiro Kato von der Universität Tokio der Nachrichtenagentur Reuters.

Als der Wissenschaftler erstmals die Daten zu dem Schlamm aus den Tiefen des Pazifiks sah, habe er sie für einen Fehler gehalten, weil die Konzentration so hoch war. Tatsächlich seien in dem Meeresboden vor Japans Küste derart hohe Konzentrationen von Seltenen Erden zu finden, dass mit nur einer Schiffsladung des Mineralschlamms 60 Prozent des japanischen Jahresbedarfs gedeckt werden könnten, so die Forscher aus Tokio.

Seltene Erden im Pazifik als taktischer Vorteil für Japan

Die Entdeckung des Vorkommens verschafft Japan einen taktischen Vorteil gegenüber China. War Tokio bislang im Bereich der Seltenen Erden vom guten Willen Pekings abhängig, diese auch zu konkurrenzfähigen Preisen zu verkaufen, kann Nippon seinen Eigenbedarf der seltenen Mineralien jetzt grundsätzlich selber decken. Wie schnell die Reserven am Meeresgrund angezapft werden, hängt dabei auch davon ab, wie sich das Preisniveau der Materialien aus China entwickelt.

China verfügt über rund 30 Prozent der weltweit verfügbaren Seltenen Erden, deckt gleichzeitig aber rund 90 Prozent des Weltbedarfs ab. Der Grund: Der Abbau der seltenen Mineralien ist äußerst aufwendig und oft mit erheblichen Schäden an der Umwelt verbunden. China produziert das Material konkurrenzlos günstig, weshalb andere Länder die eigenen Reserven nicht antasten und stattdessen aus China importieren.

Elektronikindustrie ist dem Diktat Chinas ausgeliefert

Damit liefert sich die Elektronikindustrie jedoch auch dem guten Willens Chinas aus, die Rohstoffe weiterhin zu günstigen Konditionen zu exportieren. Zuletzt machte China durch Maßnahmen von sich reden, welche die Preise für Seltene Erden nach oben trieben. So durfte einem Bericht des britischen IT- Portals "The Register"  zufolge eine der größten chinesischen Abbaustätten für Seltene Erden im vergangenen Oktober keinerlei Material abbauen, um das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei den wertvollen Materialien zugunsten Chinas zu beeinflussen.

Die Welthandelsorganisation untersucht den Vorfall. Für Länder mit einer florierenden Elektronikindustrie wie Japan dürften derlei Ereignisse aber durchaus als Anreiz dienen, bei den Lieferungen Seltener Erden weniger abhängig von China zu werden und eigene Reserven anzuzapfen. Neben China und Japan werden in Australien, den USA, der Mongolei, Indien und Kanada größere Vorkommen der begehrten Rohstoffe vermutet.

Besuchen Sie krone.at/Digital auf Facebook und werden Sie Fan! 

25.03.2013, 14:33
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum