Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 15:17
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)

Selfie- Skandal in Notaufnahme: 5 Pfleger gefeuert

22.10.2014, 10:05
In der deutschen Universitätsklinik Aachen wurden fünf Pfleger wegen eines Selfie-Skandals gefeuert. Sie hatten sich mit wehrlosen Patienten fotografiert und die Bilder über WhatsApp verbreitet. Einige Patienten sollen für die Fotos geschminkt und verkleidet worden sein, auf einzelnen Bildern sollen die Pfleger Drogen konsumieren. Die Klinik spricht von einer "absoluten Grenzüberschreitung".

Es habe sich bei den Vorfällen in der Notaufnahme um Einzelfälle gehandelt, beteuert ein Sprecher des Aachener Krankenhauses gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Focus" . "Man posiert nicht mit Schutzbefohlenen", verurteilte er das Verhalten der Pfleger.

Patienten für Selfie geschminkt und verkleidet

Die Vorwürfe gegen die Pfleger sind schwerwiegend. Sie sollen wehrlose Patienten geschminkt, verkleidet, teilweise sogar entblößt und sich anschließend mit ihnen fotografiert haben. Opfer der Spaßvögel waren demente oder auf eine andere Art eingeschränkte Personen. Die Aufnahmen wurden über WhatsApp verbreitet.

Jetzt ist das Spital um Schadensbegrenzung bemüht. Bei den Drogen, die auf den Bildern zu sehen sein sollen, handle es sich keinesfalls um echte Betäubungsmittel, heißt es von der Klinik. Außerdem habe nur ein kleiner Teil der rund 60 Mitarbeiter der Notaufnahme bei dem Treiben mitgemacht.

Anonymer Informant ließ Pfleger auffliegen

Aufgeflogen ist der Skandal nach einem anonymen Hinweis zu den Vorgängen in der Notaufnahme. Nur kurze Zeit nach Bekanntwerden der menschenverachtenden Selfie- Kultur unter den Pflegern wurden die Verantwortlichen ausgeforscht und fristlos entlassen.

Ihnen drohen nun möglicherweise sogar Haftstrafen. Zwar hat die Krankenhausleitung selbst auf eine Anzeige verzichtet und es bei der fristlosen Kündigung belassen, grundsätzlich könnte den Pflegern aber der Prozess wegen der Misshandlung Schutzbefohlener gemacht werden. Maximales Strafmaß: zehn Jahre Haft.

22.10.2014, 10:05
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum