Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 20:06
Foto: getswish.se, thinkstockphotos.de

Schweden könnte erstes Land ohne Bargeld werden

14.10.2015, 14:42
Geht es nach einem schwedischen Wissenschaftler, könnte das skandinavische Land zum ersten Staat der Welt werden, in dem kein Bargeld mehr genutzt wird. Schon jetzt erfolgen viele Transaktionen in Schweden über eine beliebte Bezahl-App namens Swish, während gleichzeitig immer weniger Bargeld in Umlauf ist. Und Swish ist so beliebt, dass der App zugetraut wird, Barzahlungen bald ganz zu verdrängen.

"Unsere Bargeldnutzung ist gering und schrumpft rasant", sagt Niklas Arvidsson von der Technik- Universität KTH Royal Institute of Technology in Stockholm im Gespräch mit dem Wissenschafts- Portal "Science Daily" . Grund dafür sei Swish .

Schweden offen für digitales Bezahlen

Die beliebte Bezahl- App, ein Gemeinschaftsprojekt der Geldinstitute Bankgiro und Riksbanken, bietet Echtzeit- Geldüberweisungen zwischen Individuen an und könnte dem Wissenschaftler zufolge bald auch im Handel eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.

Hinzu kommt: Die Schweden haben generell den Ruf, elektronischen Bezahlmethoden gegenüber besonders aufgeschlossen zu sein. Schon jetzt sei es für viele Bürger üblich, selbst kleinste Beträge mit der Bankomatkarte statt mit Bargeld zu bezahlen.

Immer weniger Bargeld in Umlauf

Das zeigt sich auch an der Geldmenge, die in Umlauf ist. Waren es vor sechs Jahren noch geschätzte 106 Milliarden Schwedenkronen (11,4 Milliarden Euro), wird die Geldmenge in Schweden heute auf 80 Milliarden Kronen (8,6 Milliarden Euro) geschätzt.

Und davon dürfte ein Gutteil in den Sparschweinen des Landes schlummern, laut Arvidsson soll die tatsächlich in der Realwirtschaft in Umlauf befindliche Geldmenge nur etwa 40 bis 60 Prozent dieser 80 Milliarden Kronen betragen. Angesichts dieses Trends und der Beliebtheit elektronischer Zahlungen glaubt Arvidsson, die Abschaffung des Bargelds sei nur mehr eine Frage der Zeit. Auch, weil der Umgang mit Bargeld in den letzten Jahren durch harte Regeln im Kampf gegen Steuerbetrug, Terrorismus und Geldwäsche erschwert wurde.

Wer in Schweden Bargeld auf ein Bankkonto einzahlen will, muss den Ursprung des Geldes bekannt geben - und wird bei verdächtigem Verhalten sofort bei der Polizei gemeldet. Da ist die Echtzeitüberweisung per App einfacher.

Bargeld- Abschaffung bringt Probleme mit sich

Doch auch, wenn Bargeld für viele Schweden längst der Vergangenheit angehört: Seine totale Abschaffung könnte bestimmte Personengruppen vor Probleme stellen.

Menschen, die Technik gegenüber nicht so aufgeschlossen sind - etwa Senioren - und kein Smartphone nutzen, könnten in einem Land, das nur mehr per App bezahlt, auf der Strecke bleiben. Dasselbe gilt für die Schwächsten der Gesellschaft: Bettler, Obdachlose und Flüchtlinge haben oftmals nicht die technischen Möglichkeiten, um am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilzunehmen.

Für Arvidsson steht trotzdem fest: Das Ende des Bargelds ist zumindest in Schweden nicht mehr allzu weit entfernt. Und sollten Apps wie Swish auch in anderen Ländern Schule machen, könnte es auch dort an Bedeutung verlieren.

14.10.2015, 14:42
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum