Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 05:12
Foto: Vienna Scientific Cluster

Schnellster Rechner Österreichs simuliert die Welt

20.01.2011, 12:02
Österreichs Naturwissenschaftler reißen sich um die Möglichkeit, den schnellsten Rechner des Landes, den "Vienna Scientific Cluster" (VSC), zu nutzen. Mit mehreren Billionen Rechenschritten pro Sekunde hilft er zum Beispiel dabei, die Welt zu simulieren.

Genutzt wird der Supercomputer unter anderem von Georg Kresse, Leiter des im Juni 2010 gestarteten Spezialforschungsbereichs "Vienna Computational Materials Laboratory" (ViCoM) und Professor für Computational Quantum Mechanics an der Universität Wien. Kresse, der zur Dichtefunktionaltheorie - einem extrem wichtigen Gebiet der Gegenwartsphysik - forscht, simuliert damit die Welt bzw. ihre Materialien.

"Der VSC ist ein wichtiges Werkzeug in der österreichischen Forschungslandschaft", stellt Georg Kresse, Professor für Computational Quantum Mechanics an der Universität Wien, fest. Der Supercomputer, der im Herbst 2009 von der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Universität für Bodenkultur Wien in Betrieb genommen wurde, ist derzeit der schnellste Rechner Österreichs: 424 Rechnerknoten und 3.392 Prozessorkerne schaffen eine Leistung von 35 Billionen Rechenschritten pro Sekunde.

Rechenzeit am Supercomputer wird aufgeteilt

Bei den am VSC beteiligten WissenschafterInnen ist die enorme Rechen- Power sehr gefragt: Der VSC ist seit seinem Start voll ausgelastet. "Computersimulationen haben sich in vielen wissenschaftlichen Bereichen als unverzichtbares Forschungsinstrument etabliert. Sie stellen ein drittes, komplementäres Standbein neben den traditionellen theoretisch- analytischen und den experimentellen Methoden dar", erklärt der 43- jährige Physiker.

Um Rechenzeit müssen sich die beteiligten Universitäten aber dank eines genau geregelten Vergabesystems nicht streiten. "Die Ressourcenaufteilung wird entsprechend den jeweiligen Anträgen berechnet. Unserem Spezialforschungsbereich stehen 20 Prozent der VSC- Kapazitäten zur Verfügung", schildert Kresse. Allein in diesem Jahr hat er bereits rund 600.000 Arbeitsstunden für ViCoM verbraucht. Insgesamt wurden ihm über eine Dauer von drei Jahren sechs Millionen Stunden zugesagt.

Die Schrödingergleichung als Weltformel

Bleibt zu klären, was der Materialphysiker mit seiner VSC- Zeit genau anfängt: "Im Fall von ViCoM, einer Kooperation zwischen der Universität Wien und der TU, verfolgen wir ein sehr ambitioniertes Ziel: Wir wollen mithilfe des Computers die Welt bzw. deren Materialien simulieren", so der Wissenschafter. Als Ausgangspunkt dient ihm die berühmte Schrödingergleichung, eine Grundgleichung für die Dynamik von Quantensystemen, mit der sich laut Kresse 95 bis 99 Prozent der Phänomene dieser Welt beschreiben lassen.

"Die Schwierigkeit dieser Gleichung liegt darin, dass sie nur für sehr kleine Systeme - mit lediglich einem Elektron - einfach lösbar ist. Bei jedem zusätzlichen Elektron steigt der Rechenaufwand exponentiell an", betont er. Genau deshalb sei ein Hochleistungsrechner notwendig, mit dem sich auch größere Systeme mit bis zu 100.000 Elektronen simulieren lassen. "Je mehr Rechenleistung wir zur Verfügung haben, desto genauere Methoden können wir einsetzen. Für die Anwendungen, die wir planen, ist der benötigte Rechenaufwand nach oben hin de facto unbegrenzt."

Echte Revolutionen möglich

Wenn es dem Team gelingt, die Schrödingergleichung auch für größere Viel- Elektronensysteme zu lösen, kann im Grunde jedes Phänomen simuliert werden, das unsere Realität bestimmt. Dies wäre nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die Industrie ein wichtiger Fortschritt. Denn das Anwendungspotenzial ist breit gefächert - vor allem im Bereich der Halbleiterindustrie bzw. neuer Nano- Materialien sind laut Kresse noch "echte Revolutionen" möglich: "Wir bewegen uns auf einem der wichtigsten Forschungsgebiete der Gegenwartsphysik: der Dichtefunktionaltheorie."

In diesem Bereich, der sich mit Verfahren zur Bestimmung des quantenmechanischen Grundzustands von Viel- Elektronensystemen befasst, werden derzeit pro Jahr im Durchschnitt 100.000 wissenschaftliche Artikel publiziert, die auf dieselbe Klasse von Methoden zurückgreifen wie der ViCoM- Leiter und seine Mitarbeiter.

Keine Durchbrüche ohne Investitionen

Kresse, der sich mit der Entwicklung des "Vienna Ab initio Simulation Package" (VASP) - dem weltweit führenden Computerprogramm zur Simulation atomistischer Systeme - an die internationale Forschungsspitze gesetzt hat, sieht den vereinbarten, kontinuierlichen Ausbau des Supercomputers als unumgängliche Notwendigkeit: "Wenn Forschungsgruppen zur weltweiten Spitze zählen, müssen sie auch entsprechende Förderungen erhalten. Nur mithilfe dieser Geldmittel können wir das, was wir in den vergangenen 15 Jahren aufgebaut haben, konsequent weiterverfolgen."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum