Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 11:29
Foto: thinkstockphotos.de

Praktisch jedes Handy über GSM- Lücke angreifbar

29.12.2011, 11:32
Sicherheitsexperten warnen vor einer schweren Sicherheitslücke im weltweiten Mobilfunkstandard GSM. Mit ihrer Hilfe könnten Cyberkriminelle unbemerkt die Kontrolle über praktisches jedes Handy übernehmen und damit telefonieren oder Textnachrichten verschicken, so Karsten Nohl, Chef der Sicherheitsfirma Security Research Labs auf dem derzeit in Berlin stattfindenden Hacker-Kongress 28C3.

1987 als europäischer Standard für die digitale Mobiltechnologie ins Leben gerufen, telefonieren mittlerweile weltweit über 4,4 Milliarden Menschen in 234 Ländern und unabhängigen Gebieten über den Mobilfunkstandard GSM. Und es werden täglich mehr: Laut einer Aussendung von Nokia Siemens Networks wachsen die GSM- Netze mit einer Million neuer Abonnements pro Tag – das sind fast zwölf pro Sekunde - weiterhin rasant.

Das ruft freilich auch Kriminelle auf den Plan. Längst schon haben sie erkannt, welch enormes Potential in Handys - vor allem jedoch in den modernen Smartphones - schlummert. Dass es mitunter sehr leicht sein kann, fremde Handys zu kapern und für kriminelle Zwecke zu missbrauchen, führte Nohl auf dem vom Chaos Computer Club initiierten 28C3- Kongress in Berlin aus.

Zwar seien ähnliche Attacken schon früher gelungen, erläuterte der Sicherheitsexperte, jedoch nur unter großem Aufwand und lediglich bei einer kleinen Zahl internetfähiger Handys. Mit der von ihm entdecken Sicherheitslücke könne nun aber praktisch jedes Mobiltelefon gekapert werden. "Wir können das binnen kurzer Zeit bei Hunderttausenden von Handys machen", so Nohl laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters.

"GSM Map" zeigt Schwächen der Netzbetreiber

Detailliert auf seine Entdeckung eingehen wollte Nohl aus Sicherheitsgründen nicht, schließlich funken drei von vier Handys auf der Welt auf GSM. Nohl zufolge gebe es allerdings Unterschiede bei den Netzen. Demnach seien manche Netzbetreiber besser abgesichert als andere, wie eine Untersuchung seiner Firma von 32 Telefonkonzernen in elf Ländern ergeben habe. Am besten gegen illegale Angriffe geschützt seien demnach Kunden der Deutschen Telekom sowie des französischen Anbieters SFR.

Eine Entwarnung sei dies aber nicht, betonte Nohl dem Bericht nach. Keines der Unternehmen schütze seine Nutzer sehr gut, betonte er. Die Ergebnisse seiner Studie hat der Experte auf einer "GSM Map"  im Internet zusammengefasst. Sie zeigt an, wie gut die Netzbetreiber gegen Angriffe über die neu entdecke Sicherheitslücke gerüstet sind. In Österreich schneidet T- Mobile demnach am besten ab.

29.12.2011, 11:32
ser
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum