Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 00:21
Foto: thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Politiker fordert Pornosperre auf jedem Smartphone

25.05.2016, 12:09

Geht es nach einem US- amerikanischen Senator, sollen Smartphones künftig standardmäßig mit einem Pornofilter ausgestattet werden - zumindest im Bundesstaat Utah. Nur so könne man die Jugend vor den schädlichen Einflüssen von Pornografie schützen, zeigt sich der Republikaner Todd Weiler überzeugt.

"Pornografie kann definitiv zu Gewalt und Sexismus beitragen", sagt Weiler im Gespräch mit dem IT- Nachrichtenportal "CNET" . Insbesondere für Kinder sei das eine Gefahr. "So gut wie jedes Kind in Utah läuft mit einem Smartphone herum, das im Grunde in vielerlei Hinsicht einfach ein Porno- Automat ist", wettert der Senator. Schlechter Einfluss auf Kinder sei damit vorprogrammiert.

Weilers Lösungsansatz: Künftig soll jedes Smartphone mit einem vorinstallierten Pornofilter ausgeliefert werden. Abgeschaltet werden soll dieser erst dann, wenn zweifelsfrei nachgewiesen ist, dass der Besitzer des Handys volljährig ist.

Pornofilter für Briten bereits Alltag

Der Vorschlag ähnelt dem Pornofilter, mit dem britische Politiker ihre Jugend vor schädlichen Einflüssen schützen wollen. In Großbritannien sind Internetprovider seit einiger Zeit dazu verzichtet, ihre Anschlüsse standardmäßig mit einer Pornosperre zu versehen. Wer sie abschalten will, muss sich aktiv darum kümmern - und das tun auch die allermeisten Briten .

In England hatten die Pornofilter der konservativen Regierung einige ungewollte Nebeneffekte. So wurden dem Bericht zufolge zeitweise die falschen Seiten gesperrt. Statt nur Porno- Websites zu sperren, blockierte der Filter unter anderem auch den Zugriff auf eine Selbsthilfe- Website für Pornosüchtige.

Ein weiteres Problem: Ein Pornofilter kann zwar gewisse Websites sperren, er kann aber nicht verhindern, dass - besonders unter Jugendlichen beliebt - "Sexting" betrieben wird. Dabei werden pornografische Bildchen und Videos Jugendlicher von diesen selbst über Plattformen wie Snapchat an Bekannte verschickt.

Weiler: "Kein Filter ist perfekt"

Weiler ist sich dieser Problematik bewusst, will aber an seinem bereits eingebrachten Gesetzesentwurf festhalten: "Ich bin sicher, kein Filter ist perfekt. Aber hoffentlich verbessern sie sich mit jedem vergangenen Monat und Jahr."

Sollte Utah tatsächlich verpflichtende Pornofilter auf jedem Smartphone einführen, hätten die Hersteller dieser Geräte und die Netzbetreiber ein Problem. Sie müssten für einen der kleinsten US- Bundesstaaten mit nicht einmal drei Millionen Einwohnern eigens Filter- Software bereitstellen und in ihre Geräte und Dienste integrieren.

25.05.2016, 12:09
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum