Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 10:00
Foto: Panasonic

Panasonic Lumix FZ300: Zoom- Kraftprotz im Test

21.02.2016, 08:55

Vor wenigen Wochen war es soweit: Ich kompensierte die Versäumnisse des Christkindes mit dem Kauf eines Teleobjektivs. 1,9 Kilogramm schwer, 26 Zentimeter lang und mit einem Preis von knapp 1000 Euro beileibe kein Schnäppchen (obgleich für ein Tele dieses Formats durchaus). Dass es auch leichter und günstiger geht, beweist Panasonic mit seiner Superzoom- Kamera Lumix DMC- FZ300 .

Die Superzoom- Kamera der Japaner deckt einen Brennweitenbereich entsprechend Kleinbild von 25 bis 600 Millimeter ab. Damit lässt sich die Weite ebenso einfangen wie die Ferne, und das alles bei einem Gewicht von nicht einmal 700 Gramm. Mein Tele wiegt damit alleine schon fast das Dreifache, das Gewicht der Kamera noch nicht mit eingerechnet. Hinzukommt, dass es mit seiner Anfangsbrennweite von 150 Millimetern etwa für Innenraumaufnahmen relativ ungeeignet ist. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es mit einer Blende von F/5- 6.3 nicht zu den lichtstärksten Vertretern seiner Gattung zählt.

Gegenüber einer Vollformat-DSLR mit 600-mm-Optik ist Panasonics FZ300 deutlich kleiner und leichter.
Foto: ser, krone.at

Ganz anders die Linse der Panasonic FZ300: Mit einer durchgängigen Lichtstärke von F/2,8 macht sie selbst bei schlechten Lichtverhältnissen noch eine gute Figur und schluckt im Gegensatz zu vielen anderen Superzoom- Kameras auch auf die letzten Millimeter nicht mehr Licht, sodass die ISO- Werte relativ niedrig und die Verschlusszeiten kurz gehalten werden können. Letzteres nicht zuletzt auch dank des optischen Bildstabilisators, der auch bei langen Brennweiten verwackelte Aufnahmen verhindert.

Handlichkeit geht zu Lasten der Bildqualität

Natürlich bringt eine Superzoom- Kamera wie die FZ300 konstruktionsbedingt aber auch ein paar Nachteile mit sich. Denn das kleine Gehäuse lässt sich nur durch einen kleinen Sensor verwirklichen. Panasonic setzt auf einen MOS- Sensor im 1/2,33- Format, der damit deutlich kleiner ausfällt als bei System- oder Spiegelreflexkameras. Um dennoch eine möglichst hohe Bildqualität zu bieten, packt Panasonic auf diesen lediglich 12,1 Megapixel. Das sorgt für gute Aufnahmen bei Tageslicht, wird der ISO- Wert jedoch hochgeschraubt, beginnt es ab ISO 800 bereits recht deutlich zu rauschen.

Auch für Makro- Aufnahmen geeignet

Einen Vorteil haben der kleine Sensor und die vergleichsweise kurze optische Brennweite (4,5- 108 Millimeter) aber: Mit einem Mindestfokussierabstand von nur einem Zentimeter eignet sich die FZ300 auch für Makroaufnahmen. Ein seitliches Einstellrad und der große OLED- Sucher erleichtern dabei das Fokussieren. Alternativ steht dafür das schwenk- und drehbare 3- Zoll- Touch- Display zur Verfügung. Praktisch: Über die Funktion "Touch- Fokuslupe" lässt sich das Motiv auf einen Fingerzeig vergrößern, während mittels Fokus- Peaking der Verlauf der Schärfeebene angezeigt wird.

Hier geht es zu den hochauflösenden Testfotos auf Flickr! 

Wo schon von der Bedienung die Rede ist: Mit ihren zwei Einstellrädern und vier individuell belegbaren Funktionstasten lässt sich die FZ300 relativ komfortabel bedienen. Wer allerdings sämtliche Einstellungen manuell vornehmen möchte, dem bleiben Umwege über das Menü nicht erspart. Dieses lässt sich nur bedingt intuitiv bedienen; die integrierte Hilfe hätte gerne etwas ausführlicher formuliert sein können. Auf das Handbuch kann deshalb leider nicht zur Gänze verzichtet werden.

Hochauflösende Videos in 4K

Filmen lässt es sich mit der FZ300 ebenfalls, und zwar in Full- HD ebenso wie in höher auflösendem 4K mit einer Datenrate von bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Um dabei nicht aufs Fotografieren verzichten zu müssen, lassen sich einzelne Frames mit einer verringerten Auflösung von acht Megapixeln speichern. Ohne entsprechende Ausgabegeräte, sprich Fernsehe oder Monitore, dürfte das Thema 4K für viele vorerst jedoch weiterhin ein Randthema bleiben. Schon spannender deshalb: die High- Speed- Video- Funktion, die Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 200 Bildern pro Sekunde ermöglicht - dann allerdings nur in VGA- Auflösung.

Fazit: Panasonics FZ300 ist ein kompakter und mit einem Preis von rund 510 Euro  zudem vergleichsweise günstiger Zoom- Kraftprotz, an dem dank des großen Brennweitenbereichs sowohl Landschafts- als auch Sport- oder Tierfotografen ihre Freude haben dürften. Positiv gefallen haben uns neben ihren geringen Abmessungen und dem Gewicht außerdem die durchgängige Blende, die individuellen Bedienungsmöglichkeiten, das integrierte WLAN sowie - wer es braucht - ihre Videoqualitäten. Verbesserungspotenzial gibt es dagegen in Sachen Benutzerführung, vor allem aber bei der Bildqualität, die aufgrund des kleinen Sensors bei schummerigen Lichtverhältnissen recht bald zu leiden beginnt.

21.02.2016, 08:55
ser
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum