Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 19:25
Foto: APA/EPA/ESA/CNES/ARIANESPACE/JM GUILLON

Neue Satelliten: Europa- Navi Galileo kommt voran

11.09.2015, 11:33
Eine Sojus-Rakete hat zwei neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo erfolgreich ins All gebracht. "Die Satelliten sind auf der richtigen Bahn", sagte der Chef der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Jan Wörner, am Freitag. Mit Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Seine Positionsdaten sollen künftig weltweit zum Beispiel von Navigationsgeräten in Autos genutzt werden können. Das milliardenschwere EU-Prestigeprojekt hatte sich allerdings immer wieder verzögert.

Die Trägerrakete mit der rund 1,4 Tonnen schweren Hightech- Fracht startete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch- Guyana. Nach fast vier Stunden Flug wurden die Satelliten in 23.522 Kilometern Höhe ausgesetzt, wie Raketenbetreiber Arianespace mitteilte. Experten im Darmstädter Bodenkontrollzentrum steuern sie nun in ihren endgültigen Orbit.

Die Satelliten sind Nummer neun und zehn in der Galileo- Konstellation, die bis 2020 insgesamt 30 Satelliten umfassen soll. "Wir haben erst ein Drittel der Arbeit geschafft, aber das ist das schwierigste Drittel", sagte ESA- Programmchef Didier Faivre. Im vergangenen Jahr hatte eine Panne nach dem Start dafür gesorgt, dass zwei Galileo- Satelliten in der falschen Umlaufbahn ausgesetzt worden waren. Sie konnten später in eine günstigere Position navigiert werden.

Beginn erster Galileo- Dienste rückt näher

Im Dezember sollen noch zwei weitere Satelliten folgen, 2016 ist der Start einer Ariane- 5-Rakete mit vier Satelliten geplant. Auch der Beginn erster Galileo- Dienste rückt damit näher, wie Paul Flament, Programmmanager der EU- Kommission, sagte. Dies ist für 2016 angepeilt - noch habe aber die ESA nicht endgültig grünes Licht gegeben. Ursprünglich sollten erste auf Galileo basierende Angebote schon 2008 zur Verfügung stehen. Wegen Streitigkeiten unter den Partnerländern gab es aber immer wieder Verzögerungen.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt bezifferte im vergangenen Jahr die Kosten des Projekts auf etwa sechs Milliarden Euro, weitere sieben Milliarden Euro für Betrieb und Ausbau sind im EU- Budget bis 2020 vorgesehen. Europa argumentiert, dass die vorhandenen amerikanischen und russischen Navigationssysteme vom Militär kontrolliert werden. Falls sie einmal abgestellt werden, wären zivile Nutzer aufgeschmissen. Zudem soll Galileo genauere Positionsdaten liefern.

ESA- Chef Wörner denkt derweil schon an die Zeit nach 2020: "Wir müssen auch an die Zukunft denken. Es muss eine zweite Generation geben, denn diese Satelliten werden nicht ewig arbeiten."

11.09.2015, 11:33
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum