Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 00:38
Foto: thinkstockphotos.de

Neuartiger Prozessor arbeitet absichtlich ungenau

22.06.2016, 14:16

Eins plus eins ist 2,01. Oder 1,98. So ganz genau kann das bei einem neu entwickelten Computerchip der zum US- Verteidigungsministerium gehörenden Forschungseinrichtung Darpa niemand sagen. Denn: Der Chip rechnet absichtlich ungenau. Das soll Zeit und somit Kosten sparen.

"Ihr Mathelehrer hat gelogen: Manchmal ist es eine gute Sache, nicht so genau zu rechnen", sagt Joseph Bates von Singular Computing. Sein Unternehmen hat einem Bericht von "Technology Review"  zufolge einen absichtlich fehlerhaft rechnenden Computerchip für die Forschungseinrichtung des Pentagon entwickelt.

Die Idee dahinter: Ungenaue Chips können sehr viel schneller rechnen und verbrauchen dafür sehr viel weniger Energie. So konnte der "S1" genannte Prozessor in ersten Versuchen einzelne Videobilder fast 100- mal schneller verarbeiten als ein konventioneller Prozessor. Der Stromverbrauch sank um 98 Prozent.

Brauchbarer Mittelwert

Dass das Ergebnis am Ende dennoch stimmt, dafür sorgt der statistische Mittelwert, der aus den fehlerhaften Einzelberechnungen vieler Chips unterm Strich trotzdem ein brauchbares Ergebnis liefert. "Nur weil die Hardware Mist ist, muss das von der Software gelieferte Ergebnis nicht auch Mist sein", wird Bates zitiert.

Zum Einsatz kommen soll die Approximate Computing ("Annäherungs- Rechnen") genannte Technologie in Zukunft etwa bei der Videoverarbeitung. Denn Militärdrohnen könnten zwar riesige Mengen an Luftaufnahmen liefern, doch diese ließen sich aus der Luft nicht immer versenden, und für die Verarbeitung an Bord sei konventionelle Technik zu schwer, heißt es in dem Bericht.

Wie ungenau dürfen die Ergebnisse sein?

Bis zur großflächigen Verwendung der ungenauen Chips dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen: Programmierer, die an superpräzise Chips gewöhnt seien, müssten sich erst einmal umstellen. Für viele Anwendungen sei zudem bisher unklar, wie groß die Ungenauigkeit einzelner Rechenschritte werden dürfe, damit das Gesamtergebnis immer noch brauchbar sei, so "Technology Review".

22.06.2016, 14:16
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum