Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 10:47
Foto: © 2011 Photos.com, a division of Getty Images

Mit diesen Technik- Scherzen bringst du Leben in den 1. April

31.03.2011, 17:04
Die Spaßvögel dieser Welt begehen am 1. April ihren Lieblingstag. Wer einen neuen Weg sucht, um Freunde, Familie und Kollegen hereinzulegen, der sollte die liebe Technik nicht vergessen. Schließlich sorgt die auch ohne böswillige Einmischung des Öfteren für Chaos - das auszunützen, sollten sich Witzbolde nicht entgehen lassen.

Verwirrende Eingaben

Am einfachsten stiftest du Verwirrung, indem du Kabel austauscht. Wenn du zum Beispiel deinem Kollegen gegenübersitzt, achte auf seine Mausbewegungen und -klicks oder Anschläge auf der Tastatur. Die Verwunderung über die - ohne sein Wissen von dir ausgeführten - Eingaben wird groß sein. Auch per USB eine zweite, vielleicht sogar kabellose und so schwieriger auszumachende, Maus an einen PC anzuschließen, sorgt für Heiterkeit.

Mit Geräuschen irritieren

Wer das Kabel zu einer Lautsprecherbox tauscht und die Lautstärke aufdreht, kann zusätzlich für einen kleinen Schockeffekt sorgen. Ebenfalls möglich und irritierend: Leise, gleichförmige Soundeffekte wie einen Herzschlag einspielen und behaupten, das Geräusch nicht wahrzunehmen.

Höret die Fanfare

Sounds können auch bei E- Mail- Scherzen eine wunderbare Unterstützung darstellen. Stelle dazu das E- Mail- Programm des nichtsahnenden Kollegen so ein, dass bei jeder empfangenen Nachricht eine festliche Fanfare abgespielt wird. Zudem kannst du dafür sorgen, dass jede E- Mail sofort gedruckt oder eine automatische Antwort verschickt wird.

Die ewige Sanduhr

Eine optische Maus kannst du lahmlegen, indem du auf der Unterseite über dem Laser einen durchsichtigen Klebestreifen platzierst. Ebenfalls fies: Unter Start - Einstellungen - Systemsteuerung kannst du bei "Maus" die Bedienung von rechts- auf linkshändig oder umgekehrt umstellen. Dort findest du außerdem die Möglichkeit, den Mauszeiger durch die Sanduhr- Anzeige zu ersetzen - ganz so, als wäre das System dauerüberlastet. Willst du für vollständige Verwirrung sorgen, kannst du hier außerdem die Belegung der Maustasten ändern.

Desktop wegzaubern

Auch der verschwundene Desktop sorgt für Fröhlichkeit - zumindest bei dir. Mach für diesen Scherz einen Screenshot (mit Klick auf "Druck") vom Desktop deines "Opfers" und speichere diesen ab - das funktioniert selbst in Microsoft Paint: Einfach das Programm öffnen und Strg- V drücken, das Bild anschließend speichern. Nun erstellst du im System einen Ordner, den du möglichst so benennst, dass du ihn später wiederfindest, und verschiebst alle Desktop- Icons dorthin. Dann klickst du mit der linken Maustaste auf den Desktop und wählst "Eigenschaften" aus. Als Hintergrundbild bestimmst du jetzt den zuvor gemachten Screenshot - schon sieht es zwar so aus, als wäre der Desktop vorhanden, in Wahrheit führt ein Klick jedoch ins Nichts.

Tastaturchaos anrichten

Die Texteingabe bietet sich ebenso für witzige Spielereien an. Klicke dazu entweder auf das kleine "DE"- Feld in der Taskleiste oder unter Einstellungen - Systemsteuerung - Regions- und Sprachoptionen - Sprachen auf "Details". Unter "Installierte Dienste" klickst du auf "Hinzufügen" und das Auswahlmenü "Tastaturlayout/IME". Es bieten sich vor allem Dvorak- Tastaturbelegungen  an. Sie sind für die Dvorak- Keyboard mit komplett anderer Anordnung als bei der üblichen QWERTZ- Tastatur bestimmt - die richtigen Worte wird der Benutzer danach so schnell nicht finden, zumindest auf dem PC.

Böswillige Autokorrektur

Witzig, aber mit Vorsicht zu genießen, ist die Möglichkeit, die Autokorrektur gegen den Verfasser eines Textes einzusetzen - das funktioniert in Microsofts Word genau wie in Outlook. Bevor so allerdings zum Beispiel wichtige Geschäfts- E-Mails das Haus verlassen, ist eine dezente Warnung angebracht.

Handypirat spielen

Nicht nur mit dem PC kann man allerlei Unsinn anstellen, auch das Handy ist davor nicht gefeit. So kannst du zum Beispiel in einem unbeobachteten Moment ein Mobiltelefon mit deinem Bluetooth- Headset verbinden und fortan Gespräche kapern.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum