Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.05.2017 - 20:57
Foto: Screenshot, YouTube.com

Millionenverlust: AMD verkauft Standorte in Asien

16.10.2015, 13:48
Der krisengeschüttelte US-Chiphersteller AMD setzt die Hoffnungen in frisches Geld aus Asien. Nach einem abermals hohen Quartalsverlust werden Standorte verkauft. Für 371 Millionen Dollar (324,3 Millionen Euro) gibt der Konzern 85 Prozent und damit die Kontrolle über seine Test- und Fertigungsstätten in Penang in Malaysia und Suzhou in China ab.

Mit dem chinesischen Käufer Nantong Fujitsu Microelectronics wird ein Joint Venture gegründet. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden.

Im vergangenen Quartal setzt das Schrumpfen des PC- Geschäfts AMD wieder arg zu. Es gab einen Verlust von 197 Millionen Dollar, wie das Unternehmen nach US- Börsenschluss mitteilte. Im dritten Quartal des Vorjahres hatte AMD noch 17 Millionen Dollar verdient. Die Erlöse schrumpften um 26 Prozent auf 1,06 Milliarden Dollar.

Windows 10 kurbelt Absatz nicht so recht an

Unter anderem hätten PC- Hersteller im vergangenen Quartal nicht so viele Geräte für das neue Microsoft- System Windows 10 wie erwartet gebaut, erklärte AMD- Chefin Lisa Su. Der Absatz der Notebooks und Desktop- Rechner war nach Berechnungen des IT- Marktforschers IDC im Jahresvergleich wieder um mehr als 10 Prozent gefallen. Auch Intel bekommt die Schwäche des Markts zu spüren, AMD als deutlich kleineren Player trifft das aber viel härter.

Der Deal in China soll für AMD auch langfristig die Kosten senken. Seine Fabriken - unter anderem in Sachsen - hatte AMD bereits vor Jahren abgegeben.

Der AMD- Umsatz im Geschäft mit PC- Chips sank im Jahresvergleich um fast 46 Prozent auf nur noch 424 Millionen Dollar. Die Sparte fuhr einen operativen Verlust von 181 Millionen Dollar ein.

AMD versucht bereits seit Jahren, mit Chips für Spielekonsolen vom PC- Geschäft unabhängiger zu werden. In dieser Sparte blieb der Umsatz mit 637 Millionen Dollar fast stabil. Das operative Ergebnis fiel aber mit 84 Millionen Dollar um mehr als ein Fünftel niedriger aus als ein Jahr zuvor.

16.10.2015, 13:48
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum