Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 18:23
Foto: Microsoft

Microsoft will Rechenzentren im Meer versenken

01.02.2016, 13:37

Der US- Softwaregigant Microsoft will Rechenzentren am Meeresgrund betreiben und hat die Idee bereits erfolgreich erprobt. Mehr als hundert Tage lang verarbeitete ein mit Sensoren gespickter Stahlbehälter voller Server vor der kalifornischen Küste in rund zehn Metern Tiefe Daten. Der Versuch verlief so erfolgreich, dass Microsoft das Projekt ausbauen will.

"50 Prozent von uns leben in der Nähe der Küste. Warum nicht auch unsere Daten?", fragt Microsoft auf der Website zum Projekt Natick , bei dem Möglichkeiten für Unterwasser- Datenzentren erforscht werden sollen. Das Projekt läuft bereits seit Ende 2014, jetzt wurde ein erster Versuch beendet, bei dem der Prototyp einer Unterwasser- Serverfarm 105 Tage vor der kalifornischen Küste betrieben wurde.

Unterwasser- Server hätten Vorteile

Rechenzentren im Meer zu versenken, hätte laut Microsoft mehrere Vorteile. Zum einen könnte man Daten schneller an Küstenstädte übermitteln, weil sie nicht kilometerweit aus Rechenzentren im Umland gesendet werden, sondern direkt vor der Küste zu finden wären. Zum anderen ließe sich ein Rechenzentrum unter Wasser wegen der geringen Temperaturen in der Tiefe kostengünstig kühlen. Ein weiterer Pluspunkt: Unter Wasser könnte man mit Turbinen Strom aus Meeresströmungen gewinnen und die Server so billig mit Energie versorgen.

Wie das IT- Portal "Heise"  berichtet, könnten Microsofts Unterwasser- Server aber auch Risiken bergen. Ihre Auswirkungen auf das Leben unter Wasser müssen erst erforscht werden. Erste Erkenntnisse konnte Microsoft bei seinem Versuch vor Kalifornien bereits gewinnen. Sensoren maßen während der Testphase, ob die Server das Wasser erwärmen, und ob Geräusche aus dem Inneren der Stahlkapsel nach außen dringen.

Nächster Versuch startet 2017

Derzeit sind Microsoft- Forscher mit der Auswertung der Ergebnisse aus dem Pilotversuch beschäftigt. Mit den bisherigen Erkenntnissen ist man jedenfalls bereits so zufrieden, dass im nächsten Jahr abermals eine Serverfarm in einer Stahlkapsel im Meer versenkt werden soll. Der nächste Versuch soll entweder vor Florida oder in den Gewässern Nordeuropas erfolgen.

Ein paar Hürden müssen die Microsoft- Forscher allerdings noch bei den verwendeten Servern nehmen. Weil diese für Techniker am Meeresgrund nicht ohne weiteres zugänglich sind, braucht es für Unterwasser- Rechenzentren besonders wartungsarme Server, die nicht laufend von Menschen kontrolliert werden müssen.

01.02.2016, 13:37
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum