Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 01:16
Foto: AP

Lenovo liebäugelt mit Blackberry- Übernahme

12.03.2013, 13:46
Der chinesische Computerkonzern Lenovo macht Blackberry den Hof. Nach ersten Avancen im Jänner feuerte Lenovo-Chef Yang Yuanqing nun mit neuen Äußerungen erneut die Übernahmegerüchte an. Prompt legte die Aktie des kanadischen Konzerns, der um seinen Verbleib in der Smartphone-Weltelite kämpft, um 14 Prozent zu.

"Bei Blackberry könnte ein Zugriff wirklich Sinn machen", sagte Yuanqing der Zeitung "Les Echos". "Aber zunächst muss ich den Markt analysieren und das Gewicht des Konzerns erfassen." Übernahmen seien eine Option, um zu wachsen, so der Lenovo- Chef

Ein Sprecher des Konzerns in Kanada spielte die Übernahmegerüchte jedoch herunter: Yuanqings Äußerungen bedeuteten nicht, dass man in dieser Richtung aktiv werde, sagte er. Ähnlich sahen es Analysten. "Wir halten eine Übernahme von Blackberry für unwahrscheinlich, vor allem kurzfristig betrachtet", schrieben die Experten von Wells Fargo.

Morningstar- Analyst Brian Colello gab zu bedenken, dass die strikten kanadischen Übernahmegesetze einen solchen Schritt schwer machten. Die Regierung behandle den Konzern und seine Patente schließlich wie Kronjuwelen.

Im Klammergriff von Apple und Samsung

Der einstige Smartphone- Pionier, der sich kürzlich aus Imagegründen von Research in Motion in Blackberry umbenannte, befindet sich im Klammergriff der stetig wachsenden Rivalen Apple und Samsung. Im Jänner wurde das neue Betriebssystem "Blackberry 10" vorgestellt, das am 22. März in den USA erscheint.

In Kanada, Großbritannien und 20 weiteren Ländern wird es mitsamt neuer Blackberry- Modelle bereits verkauft, Firmenangaben zufolge ist es stärker nachgefragt als erwartet.

"Alles oder nichts"

Experten zufolge geht es nun vor allem auf dem wichtigen US- Markt "um alles oder nichts". Die Verzögerungen bei der Einführung des neuen Betriebssystems, Probleme im Management, Quartalsverluste und ein Stellenbau haben das Image der Kanadier stark angekratzt.

Besuchen Sie krone.at/Digital auf Facebook und werden Sie Fan! 

12.03.2013, 13:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum