Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 05:55
Foto: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images

Langsame Computer führen zu "Sanduhrsyndrom"

12.04.2010, 11:34
Der Computer quält sich beim Hochfahren, die Software braucht scheinbar ewig, bis sie endlich startet, und das Internetvideo will auch nach Minuten des Wartens nicht ruckelfrei über den Bildschirm flimmern. Wird die unangenehme Warterei vor dem PC zur Dauerangewohnheit, droht Nutzern einer neuen Untersuchung zufolge das "Sanduhrsyndrom".

Eine im Auftrag von Chiphersteller Intel durchgeführte Umfrage förderte zutage, dass sich zwei Drittel (66 Prozent) der Computernutzer von langsamer Technologie genervt fühlen. 23 Prozent gaben sogar an, dadurch extrem gestresst zu sein.

"Wir fanden heraus, dass 41 Prozent der Nutzer darauf warten, dass der Computer mit ihrem Arbeitstempo Schritt hält", erklärte Agnes Kwan, Prozessor- Entwicklerin bei Intel. Dieses Warten verursache Stress, da für bestimmte Aufgaben oftmals nur begrenzt Zeit zur Verfügung stehe.

Die Folge: das "Sanduhrsyndrom" – ein Oberbegriff für den Frust und den Stress, dem Nutzer begegnen, wenn sie während des Startens eines Programmes oder des Ladens einer Website auf das sich drehende Sanduhr- Symbol am Bildschirm starren müssen.

13 Minuten Warten pro Tag

Der Intel- Studie zufolge verbringt jeder Nutzer im Durchschnitt 13 Minuten pro Tag nur mit Warten vor dem Computer. Hochgerechnet auf das Jahr seien das drei ganze Tage, so Intel.

Auf die leichte Schulter nehmen sollte man dies übrigens nicht. Wer dauerhaft Stressfaktoren ignoriert, könne psychisch und körperlich krank werden, warnt der Berufsverband Deutscher Psychiater. Typische Anzeichen seien Magen- und Darmprobleme, chronische Rückenschmerzen, Asthma, Hautausschlag, Kopfschmerzen, Herzklopfen oder Bluthochdruck.

Yoga und Meditation als Stress- Killer

Abhilfe sollen laut Intel die neuen Core- Prozessoren mit Turbo- Boost- Technologie schaffen, alternativ können jedoch auch Meditation und Yoga den Stress am Arbeitsplatz mindern. Einer Studie der Ohio State Universität in Columbus zufolge reicht ein Entspannungsprogramm von täglich 20 Minuten aus, um die Belastung von Büroangestellten durch Stress um mehr als zehn Prozent zu senken und den Schlaf zu verbessern.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum