Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 07:01
Foto: thinkstockphotos.de, Skarp Technologies / Video: Kickstarter.com

Klingen waren gestern: Der Laser- Rasierer kommt

29.09.2015, 11:42
Hautirritationen, übersehene Stoppeln, Schnitte: Rasieren kann unangenehme Nebeneffekte haben. Das US-Start-up Skarp Technologies verspricht leidgeplagten Männern nun Linderung und hat den ersten Laser-Rasierer der Welt angekündigt. Er soll Haut und Umwelt schonen, genauer als Rasierer mit Klingen arbeiten und rund 200.000 Rasuren überdauern. Auf der Crowdfunding-Seite Kickstarter entwickelt sich der Laser-Rasierer gerade zum Hit.

160.000 US- Dollar wollten die Erfinder des Laser- Rasierers via Kickstarter  sammeln, mehr als eine Million Dollar sind 19 Tage vor Ende der Finanzierungsrunde bereits zusammengekommen. Der Laser- Rasierer von Skarp wird damit ziemlich sicher auf den Markt kommen - und das Rasieren für alle Zeiten revolutionieren, so die Hoffnung seiner Erfinder.

Die Funktionsweise des Laser- Rasierers: Ein gebündelter Lichtstrahl, der mit einer ganz bestimmten, erst 2009 entdeckten Wellenlänge arbeitet, schneidet Haare jeder Farbe und jeden Alters durch, indem er sogenannte Chromophorpartikel  im Haar zerstört. Das soll einem "Mashable"- Bericht  zufolge so zuverlässig funktionieren, dass Haare dort geschmolzen werden, wo sie aus der Haut austreten.

Weniger Hautirritationen, besser für die Umwelt

Weil der Laser dabei nicht in die Haut eindringt, sei die Gefahr von Hautirritationen gering. Zudem soll die Rasur per Laser gleichmäßiger ausfallen, Stoppel sollen im Gegensatz zum konventionellen Rasieren keine zurückbleiben.

Ein weiterer Vorteil des Laser- Rasierers: Er soll weit langlebiger sein als normale Rasierer. Während diese alljährlich zu Milliarden im Müll landen, soll der mit AAA- Batterien betriebene Laser- Rasierer 50.000 Rasierstunden überdauern. Rechnet man eine Viertelstunde pro Rasur, wären das 200.000 Rasuren. Billig wird der Laser- Rasierer freilich nicht, Kickstarter- Unterstützer erhalten ihn zu Preisen zwischen 140 und 190 Dollar.

Erfinder bringt reichlich Erfahrung mit

Erdacht wurde der Laser- Rasierer von Morgan Gustavsson und Paul Binun. Gustavsson ist in der Haarentfernungs- Branche kein Unbekannter, arbeitet seit drei Jahrzehnten im Bereich medizinischer und kosmetischer Laser.

Eine seiner Erfindungen dürfte vor allem Frauen ein Begriff sein: Gustavsson erdachte 1989 die Intense- Pulsed- Light- Technologie zur Haarentfernung, die heute in IPL- Haarentfernen wie diesem verwendet wird:

29.09.2015, 11:42
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum