Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 03:16
Foto: flickr.com/Anthony Quintano

Kameradrohne kracht ins Empire State Building

09.02.2016, 09:45

Fluggeräte, die unweit von Wolkenkratzern unterwegs sind, sind für die Bevölkerung von New York nicht nur wegen der traurigen Erinnerungen, die sie wach rufen, ein Ärgernis. Selbst kleine Drohnen können zum tödlichen Geschoss werden, wenn sie aus Hunderten Metern Höhe auf den Gehsteig krachen. Kein Wunder also, dass der Ausflug eines Drohnenpiloten nach Manhattan und die Kollision seines Fliegers mit dem Empire State Building ernste Konsequenzen haben dürfte.

Der Mann hatte seine Drohne benutzt, um das 443 Meter hohe Empire State Building zu filmen. Dabei verlor er die Kontrolle über das Fluggerät, woraufhin dieses im 40. Stockwerk gegen die Fassade krachte. Glück im Unglück: Die Drohne kam auf einem fünf Stockwerke tiefer gelegenen Balkon zu liegen, brachte bei dem Zwischenfall also keine Fußgänger in Gefahr. Der Pilot wird sich trotzdem vor Gericht verantworten müssen.

Ihm wird einem Bericht der britischen TV- Anstalt BBC  zufolge der Prozess wegen grob fahrlässiger Gefährdung der Öffentlichkeit und illegaler Steuerung eines Luftfahrzeugs in und oberhalb der Stadt gemacht. Der Pilot will von dem Flugverbot nichts gewusst haben.

"Ich wollte nur fünf Sekunden Video für ein Video für eine Non- Profit- Organisation drehen", erklärte Drohnenpilot Sean Riddle nach dem Vorfall auf Twitter. Ein Polizist habe ihm 20 Minuten vorher noch gesagt, es sei kein Problem, wenn er mit seiner Drohne ein Video vom Empire State Building macht. Selbst eine Website, die Drohnen- Flugverbotszonen darstellt, will der Pilot besucht haben.

Allerdings die falsche: Die einzige offizielle Anlaufstelle im Internet, bei der Drohnenpiloten sich über Flugverbotszonen in den USA informieren können, ist die Website "Know before you fly" . Sie wird von Drohnenherstellern und der US- Luftfahrtbehörde FAA betrieben. Riddle hatte seine Informationen zu New Yorks Flugverbotszonen von einer anderen Website.

09.02.2016, 09:45
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum