Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 15:18

Intel bekommt überraschend neue Konkurrenz

28.05.2009, 10:57
Ein Marktanteil von 87 Prozent, Bruttorenditen über 50 Prozent und mit AMD ein einziger verleibender Rivale in schweren Nöten: Für den US-Chipgiganten Intel schien die Monopolstellung zum Greifen nah. Doch plötzlich bekommt der Riese aus dem Silicon Valley neue Konkurrenten. Weltweit geht der Trend zu Mini-Laptops, die mit Bildschirmdiagonalen von 25 Zentimetern in viele Handtaschen passen. Dies lockt Chip-Hersteller an, deren Produkte bisher auf andere Bereiche zielten, als das von Intel dominierte Marktterrain für Prozessoren. Die kleineren Netbooks sind auf deutlich weniger Rechenleistung ausgelegt und funktionieren daher auch mit Alternativen zu Intels "Atom"-Prozessor.

So entwickeln etwa der US- Grafikkartenspezialist Nvidia und die bisher im Westen relativ unbekannten Taiwaner Via Technologies Rechenherzen, die den Intel- Chips Paroli bieten sollen. Und die Asiaten trumpfen auf: Auf dem stark wachsenden Markt für Netbook- Prozessoren wollen sie in diesem Jahr erneut auf einen Anteil von 15 Prozent kommen, sagte jüngst Via- Manager Epan Wu.

Die neuen Konkurrenten, die bereits namhafte Computerhersteller wie Samsung, Dell und Hewlett- Packard zu ihren Kunden zählen, wurden auch vom Zögern des traditionell wichtigsten Intel- Gegenspielers AMD angelockt. Der finanziell angeschlagene Chiphersteller aus der kalifornischen Nachbarschaft von Intel will auf dem Feld der Netbook- Prozessoren bisher gar nicht mit dem Branchenprimus in den Ring steigen.

Google hat auch ein Wörtchen mitzureden

Inwieweit die neuen Rivalen sich gegen Intel, immerhin ein Konzern mit einem Jahresumsatz von knapp 38 Milliarden Dollar, behaupten können, wird auch entscheidend vom Wettstreit zwischen dem Software- Hersteller Microsoft und dem Internetunternehmen Google abhängen. Die gängigen Betriebssysteme wie Microsofts "Windows XP" oder "Vista" funktionieren nicht auf den günstigen ARM- Prozessoren, deren spezielles Design aus dem Handy- Bereich stammt und vor allem vom britischen Chipentwickler ARM vorangetrieben wird. Auch für das neue "Windows 7" ist das derzeit nicht geplant.

Da Privatkunden in der Regel das Betriebssystem mit dem neuen Computer erwerben und vor allem im Westen stark auf Microsoft- Produkte setzen, könnte nur ein Erfolg von Googles Windows- Alternative "Android" die Kräfteverhältnisse auf dem Markt für Netbook- Chips nennenswert verschieben. Denn im Gegensatz zu den gängigen PC- Systemen von Microsoft funktionieren auf Linux basierende Betriebsprogramme wie das zunächst für Handys entwickelte "Android" auf ARM- Chips.

Intel sieht der Zukunt gelassen entgegen

Intel gibt sich unbeeindruckt: Bisher seien noch keine Netbooks mit den rivalisierenden ARM- Chips auf dem Markt, erklärte ein Sprecher zuletzt. Und der eigene "Atom"- Prozessor habe über ein Jahr technologischen Vorsprung. Der Euphorie der Neulinge könnte der Riese schon bald einen deutlichen Dämpfer verpassen. Intel verlässt sich auf seine Innovationskraft und Marktmacht. Mit Milliarden treibt der Konzern die Weiterentwicklung seiner Prozessoren voran - und will so dafür sorgen, dass seine Welt in bester Ordnung bleibt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum