Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 22:38
Foto: AP

Insider sollen Apple- Geheimnisse verkauft haben

17.12.2010, 16:05
Da scheint auch Apples Geheimniskrämerei nichts genützt zu haben: US-Ermittler verdächtigen Hedgefonds, auf krummen Wegen an Informationen zu den neuesten Produkten des Elektronikkonzerns gekommen zu sein. Ein Mitarbeiter des Zulieferers Flextronics hat demnach ausgepackt - und dafür eine stattliche Summe kassiert. Der 39-Jährige muss sich nun zusammen mit vier weiteren Männern vor Gericht verantworten.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag (Ortszeit) Anklage erhoben. Sie spricht von einer regelrechten Verschwörung. Nach ihren Ermittlungen hat eine Beratungsfirma neben dem Flextronics- Mitarbeiter auch Beschäftigte des Computerbauers Dell und der Halbleiterkonzerne AMD sowie TSMC angeheuert und mit Investoren zusammengebracht. In Telefonaten sollen die Insider dann über Neuentwicklungen geplaudert haben.

"Das war keine Marktforschung", sagte die leitende FBI- Beamtin Janice Fedarcyk. "Was die Angeklagten getan haben, war die Beschaffung und der Verkauf von Insiderinformationen." Und dies ist verboten. Derartige Infos verschaffen Investoren unzulässige Vorteile, die sie an der Börse in bares Geld ummünzen können. So ist der Kurs einer einzelnen Apple- Aktie dank des bombastischen Erfolgs von iPhone und iPad alleine in diesem Jahr von 210 auf 320 Dollar hochgeschossen.

Über 16.000 Euro für Vorab- Infos über iPhone und iPad

Im Falle von Apple sollen die Hedgefonds- Manager schon Monate vor dem Erscheinen gewusst haben, dass das neue iPhone eine zweite Kamera für Videotelefonate bekommt und dass Apple zudem eine Art Lesegerät entwickelt - was sich später als der Tablet- Computer iPad herausstellte. Der Tippgeber beim Zulieferer Flextronics soll für diese Informationen mehr als 22.000 Dollar (etwa 16.600 Euro) kassiert haben.

Dell- Mitarbeiter hat bereits gestanden

Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht der Berater James Fleishman, der festgenommen wurde, inzwischen aber gegen die Zahlung einer Kaution wieder auf freiem Fuß ist. Er heuerte nach Ansicht der Staatsanwälte die Experten aus den Elektronikfirmen an. Insgesamt sollen die Mitarbeiter von Apple, Dell, AMD und TSMC zusammen mehr als 400.000 Dollar (302.700 Euro) für ihre Dienste bekommen haben. Der Dell- Mitarbeiter hat bereits gestanden.

Insiderhandel in den USA im Visier

US- Ermittler haben Insiderhandel derzeit verstärkt im Visier. Hintergrund sind spektakuläre Fälle aus der jüngeren Vergangenheit. Das meiste Aufsehen erregte der Milliardär und Hedgefonds- Chef Raj Rajaratnam. Zusammen mit 21 Komplizen soll er an den Geheimnissen der Großkonzerne IBM, Google und der Hilton- Hotelkette kräftig verdient haben.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum