Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.01.2017 - 07:31
Foto: Huawei

Huawei TalkBand B2: Handgelenks- Headset im Test

09.05.2015, 08:30
Für die IT-Branche ist tragbare Elektronik – Smartwatches, Fitnessbänder, intelligente Ohrstöpsel – der nächste große Trend nach dem Smartphone. So richtig Fuß fassen konnten die Geräte am Markt bislang aber nicht. Huawei will das mit einem besonders ausgefallenem Modell ändern: dem TalkBand B2, einem Mix aus Smartwatch und Fitness-Armband, deren abnehmbares Herzstück gleichzeitig als Bluetooth-Headset dient. Wie sich das Multitalent in der Praxis schlägt, hat krone.at getestet.

Intelligente Uhren, mit denen man telefonieren kann, gibt es zwar schon. Ihre kümmerlichen internen Lautsprecher und Mikrofone nutzt man wegen der schlechten Sprachqualität aber meist eher ungern. Außerdem verkürzt die Smartwatch- Telefonie die ohnedies meist überschaubare Akkulaufzeit der intelligenten Uhren weiter.

Fitness- Tracker auf der anderen Seite haben zwar eine brauchbare Akkulaufzeit, dafür können sie meist nicht telefonieren und zeigen die Uhrzeit nicht an. Huawei will mit dem TalkBand B2 nun das Beste beider Welten vereinen.

Bluetooth- Headset am Handgelenk

Das Gerät besteht aus einem Armband (wahlweise Gummi oder Leder) mit Metallhalterung und dem abnehmbaren verspiegelten Bluetooth- Headset mit monochromem OLED- Display (128 mal 88 Pixel), in dem sich Lage- und Bewegungssensoren sowie das für die Kopplung mit dem Handy nötige Bluetooth- 3.0- Modul verbergen. Ebenfalls im Headset: der 95- Milliamperestunden- Akku.

Huawei will das TalkBand B2 ab Ende Mai in drei Versionen anbieten: in Schwarz und Weiß wird es mit Kunststoff- Armband für rund 160 Euro verfügbar sein, eine 30 Euro teurere Edel- Version in Goldoptik wird mit Lederarmband vertrieben. Technisch sind die Geräte ident, die Unterschiede sind optischer Natur.

Weniger Funktionen als "ausgewachsene" Smartwatches

Der Funktionsumfang des Schrittzähler- Headsets kann nicht mit jenem ausgewachsener Smartwatches – etwa mit Googles Uhrenbetriebssystem Android Wear – mithalten. Das Huawei TalkBand B2 zeigt zwar die Uhrzeit an, zählt Schritte, dient als Headset und analysiert den Schlaf, die Benachrichtigungsfunktionen und die Kompatibilität mit anderen Apps sind jedoch enden wollend.

Konkret informiert das TalkBand B2 per Vibrationsalarm über eingehende Anrufe und zeigt auch gleich den Anrufer an, ankommende SMS verschwieg es uns im Test aber. Android- Benachrichtigungen – etwa eintreffende WhatsApp- Nachrichten – werden ebenfalls nicht an das TalkBand weitergereicht.

Schade: Die erfassten Fitness- Daten können am Smartphone zwar mit Huaweis hauseigener Huawei- Wear- App betrachtet werden, an Googles Pendant- App Fit wollte die Huawei- App die gesammelten Daten im Test aber nicht weitergeben. Wohlgemerkt: Bis zur Markteinführung des TalkBand B2 sind es noch ein paar Wochen, es kann also gut sein, dass der eine oder andere kleine Schwachpunkt noch ausgemerzt wird.

Uhrzeit im Freien nur schlecht ablesbar

In der Funktion als Uhr überzeugt das TalkBand B2 ebenfalls nicht restlos. Zwar ist es Huaweis Designern gelungen, das Gerät – insbesondere in der Variante mit Lederarmband – so hübsch zu gestalten, dass es in puncto Ästhetik den Ansprüchen der meisten Nutzer genügen dürfte, das verspiegelte Display hat allerdings die Tücke, im hellen Sonnenlicht sehr schlecht ablesbar zu sein. Die Bewegungserkennung, die dafür Sorge tragen soll, dass das Display just dann eingeschaltet wird, wenn der Nutzer auf die Uhr sehen will, arbeitet zudem auch nicht ganz zuverlässig.

Zuverlässiger Schrittzähler, praktisches Headset

Als Schrittzähler und Fitness- Tracker macht das TalkBand B2 einen guten Job. Im Test entsprach die Zahl der erfassten Schritte recht genau dem, was auch ein Vergleichsgerät erfasste. Freilich: Viel mehr als Schritte zählen und verbrannte Kalorien errechnen kann das Gerät auf der Fitness- Ebene nicht. Wer läuft, kann zwar die während einer gewissen Zeit gelaufenen Schritte zählen. Läufer mit hohen Ansprüchen an ihre Laufuhr werden beim TalkBand B2 aber wohl über kurz oder lang ein GPS- Modul zwecks Distanzerfassung und einen Pulsmesser vermissen.

Als Headset macht sich das TalkBand B2 recht gut. Der Haltemechanismus am Armband hält das Gerät bei Nichtbenutzung sicher in Position, kann aber per Knopfdruck schnell geöffnet werden. Das Gerät im Ohr in Stellung zu bringen klappt nach kurzer Eingewöhnungszeit gut, die Sprachqualität halten wir nach mehreren Testtelefonaten für überzeugend – zumindest, solang die Geräuschkulisse in der Umgebung nicht allzu laut ist.

Erfreulich lange Akkulaufzeit

Großes Lob gebührt Huawei für die Akkulaufzeit des TalkBand B2: Im Test kamen wir problemlos drei bis vier Tage mit einer Aufladung über die Runden, selbst bei intensiver Headset- Nutzung sollte das Gerät zwei Tage überdauern. Da können die meisten ausgewachsenen Smartwatches nicht mithalten.

Wer ist denn nun die Zielgruppe?

Ein bisschen skeptisch betrachten wir die Frage nach der Zielgruppe für das TalkBand B2. Wer eine Smartwatch sucht, die möglichst viele Benachrichtigungen am Handgelenk anzeigt, greift lieber zu einem Android- Wear- Gerät. Wer ausschließlich seine Bewegungsdaten erfassen will, ist mit einem deutlich billigeren reinen Fitness- Tracker ohne Display auch schon gut bedient.

Gut vorstellen können wir uns das TalkBand B2 deshalb am ehesten bei Besitzerinnen und Besitzern von Riesen- Smartphones mit mehr als 5,5 Zoll Diagonale. Diese Zielgruppe dürfte es zu schätzen wissen, jederzeit ein Headset griffbereit zu haben und nicht ständig das Phablet aus der Tasche ziehen zu müssen. Der integrierte Schrittzähler und die Uhrenfunktion sind ein angenehmer Nebeneffekt.

Fazit: Huaweis TalkBand B2 ist ein edel anmutendes und sauber verarbeitetes Schrittzähler- Armband mit Uhrzeit- Anzeige, das auch in seiner Funktion als Headset eine gute Figur macht. Optik und Akkulaufzeit wissen zu gefallen und vor allem Phablet- Besitzer könnten das Gadget als sinnvolles Zubehör für ihr Android- Smartphone betrachten. Angesichts des vergleichsweise hohen Preises schmerzen allerdings die überschaubaren Benachrichtigungsfunktionen.

09.05.2015, 08:30
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum