Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.02.2017 - 12:06
Foto: Onity

Hoteldiebe nutzen Bugs in elektronisch gesicherten Türen

28.11.2012, 10:44
Bei einer Serie von Einbrüchen in Hotels im US-Bundesstaat Texas machten sich die Diebe offenbar einen Software-Fehler in der elektronischen Schließvorrichtung der Türen zunutze. Mit einem kleinen elektronischen Gerät von der Größe eines Leuchtstiftes konnten die diebischen Hacker die Türen binnen Sekunden knacken und die Habseligkeiten der Hotelgäste einsacken. Besorgniserregend: Rund vier Millionen Türen mit der genutzten Sicherheitslücke sollen in Hotels auf der ganzen Welt im Einsatz sein.

Der Softwarefehler war erstmals im Juli dieses Jahres auf der "Black Hat"- Hackerkonferenz angesprochen worden, berichtet die britische TV- Anstalt "BBC" . IT- Sicherheitsspezialist Cody Brocious hatte dort vor Publikum erklärt, welche Sicherheitslücken in den mit elektronischen Schließmechanismen ausgestatteten Türen des Herstellers Onity man nutzen könnte, um das Schloss der Tür zu knacken.

Elektronik versteckt sich in Leuchtstift- Gehäuse

Andere Hacker verfeinerten die Technik weiter, bis schließlich ein findiger Bastler die gesamte für das Knacken der Tür erforderliche Elektronik im Gehäuse eines Leuchtstiftes versteckte. Die perfekte Tarnung für einen digitalen Dietrich.

Ein solches Gerät dürften auch jene Diebe genutzt haben, die in verschiedene texanische Hotels eingebrochen sind. Von der Einbruchsserie betroffen waren das "Houston Hyatt"- Hotel in der texanischen Hauptstadt und drei andere Hotels in Texas, deren Namen nicht bekannt gegeben wurden. In einem Brief des "Houston Hyatt" an einen Gast, dessen Habseligkeiten bei einem Einbruch abhanden gekommen sind, ist die Rede von einem "digitalen Werkzeug", mit dem das Schloss geknackt wurde.

Kleine Sonde liest Zahlenkombination aus

Mit diesem Werkzeug lässt sich offenbar eine Sonde in eine kleine Öffnung am Schloss einführen, mit der sich dann die Nummernkombination auslesen lässt, mit der man die Tür öffnen kann. Einige Hotels, welche gefährdete Türen verbaut haben, sind deshalb bereits dazu übergegangen, diese kleinen Öffnungen am Schließmechanismus mit Klebstoff zu füllen, um das Eindringen der Sonder unmöglich zu machen.

Schlosshersteller Onity arbeitet seit einiger Zeit mit Kunden auf der ganzen Welt daran, gefährdete Schlösser zu reparieren oder auszutauschen. Angesichts dessen, dass weltweit rund vier Millionen Türen zu Hotelzimmern mit dem betroffenen Schließmechanismus ausgestattet sind, dürfte die Austauschaktion jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Ein Mann verhaftet, Hotels rechnen mit weiteren Einbrüchen

Im Zusammenhang mit den Einbrüchen im "Houston Hyatt" wurde mittlerweile ein Mann festgenommen, dem die Diebstähle angelastet werden. In den anderen Einbruchsfällen sind die texanischen Behörden nach wie vor auf der Suche nach Verdächtigen.

US- amerikanische Versicherungsinstitute rechnen jedenfalls bereits mit einer regelrechten Einbruchswelle, sobald sich das Know- how verbreitet, das man braucht, um die Türen zu knacken. "Im nächsten Jahr wird es uns hart treffen", sagt ein Versicherungs- Insider über die Hoteleinbrüche mit dem digitalen Werkzeug.

28.11.2012, 10:44
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum