Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 18:59
Foto: Microsoft

HoloLens: So fühlt sich Microsofts Cyberbrille an

26.10.2016, 09:00

Als Microsoft Anfang 2015 seine HoloLens enthüllt hat, hat die Augmented- Reality- Brille Windows 10 fast ein bisschen die Show gestohlen. Anderthalb Jahre später ist Windows 10 längst Alltag und die Holo- Brille kann von Entwicklern und Firmen bereits bestellt werden, ab November erfolgt die Auslieferung in Europa. Aber wie fühlt sich Microsofts futuristische Brille in der Praxis eigentlich an? krone.at hatte Gelegenheit, sie bei Microsoft kurz auszuprobieren.

Während HTC, Oculus und Sony die Virtual- Reality- Revolution vorantreiben, setzt Microsoft auf sogenannte erweiterte Realität (Augmented Reality). Dabei werden virtuelle Objekte, mit denen der User interagieren kann, mit einem transparenten Display in die reale Umgebung eingebaut. Die Umgebung wird von der Brille mit einer Kinect- artigen Stereokamera und Tiefensensoren erfasst.

Günstig ist diese neue Art der Computernutzung nicht: Die Entwicklerversion der HoloLens kostet 3300 Euro, die Businesskunden- Version schlägt gar mit 5500 Euro zu Buche. Bis die HoloLens oder ähnliche Geräte beim Endkunden ankommen, dürfte es da noch eine ganze Weile dauern.

Komplett kabellose Konstruktion

Beeindruckend ist die Technologie trotzdem bereits: Während Virtual- Reality- Brillen für den Endkunden heute über ein langes Kabel mit dem PC oder einer Spielkonsole verbunden werden, ist es Microsoft gelungen, die HoloLens ohne jegliches Verbindungskabel zu gestalten.

Die gesamte Elektronik - Display, Umgebungs- Tracking und der Zuspiel- PC - ist im HoloLens- Chassis untergebracht, der Nutzer kann sich also ohne lästige Kabel damit bewegen.

Solides Head- Tracking, ausbaufähige Bildqualität

Im Kurztest zeigte sich: Das Head- Tracking - statt mit der Maus steuert der Nutzer die HoloLens mit seiner Blickrichtung und Handgesten - funktioniert bereits recht präzise, die Bedien- Gesten erfordern allerdings etwas Eingewöhnungszeit.

Als ausbaufähig haben wir bei der HoloLens- Anprobe die Bildqualität empfunden. Die 720p- Auflösung der Brille sorgt dafür, dass in virtuellen Objekten teilweise Einzelpixel erkennbar sind. Dafür erfolgt die Darstellung aber auch angenehm flüssig: Ruckler oder sonstige Bildfehler, die das HoloLens- Erlebnis beeinträchtigen würden, sind uns beim Kurztest nicht aufgefallen. Auch die Helligkeit der dargestellten Hologramme überzeugt.

Erfreulich: Obwohl die gesamte Elektronik im HoloLens- Chassis sitzt und passiv gekühlt wird, fällt die Brille nicht durch übermäßige Wärmeentwicklung auf, wie dies etwa frühe Modelle der nie auf den Markt gekommenen Google Glass taten.

Flaches Blickfeld, fummelige Kopffixierung

Ein anderes kleines Problem: Das transparente Display der HoloLens deckt zwar einen recht breiten Blickwinkel ab, ist allerdings ziemlich flach, wodurch der Nutzer bisweilen daran vorbei schaut - insbesondere, wenn er sich nicht vorher ins Detail mit der korrekten Fixierung der Brille am Kopf befasst. Dafür ist die HoloLens vergleichsweise leicht: Eine VR- Brille zu tragen, ermüdet schneller.

Für Privatanwender sind dies sicherlich klare Mankos an Microsofts Augmented- Reality- Brille, für sie ist sie aber auch gar nicht gedacht. Kernzielgruppe sind Unternehmen, wo die Brille in der 3D- Modellierung oder als digitaler Assistent für Techniker zum Einsatz kommen könnte. Hier könnten die Vorteile von 3D- Objekten im realen Raum durchaus die Nachteile durch technischen Limitierungen aufwiegen.

Fazit: Im Kurztest haben wir Microsofts HoloLens als beeindruckenden ersten Vertreter einer neuen Technologie mit reichlich Potenzial wahrgenommen. Bis diese Technologie beim Endkunden ankommt, dürfte es allerdings noch eine ganze Weile dauern. Einerseits, weil man sich derzeit noch in Preisregionen bewegt, die für die meisten User schlicht unerschwinglich sind. Andererseits, weil man bei einer etwaigen Endkunden- Version der HoloLens auch noch beim Bild nachbessern sollte.

26.10.2016, 09:00
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum