Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 19:59
Foto: youtube.com/pricordia / Video: YouTube.com

Holländer baut Drohnen aus ausgestopften Tieren

04.08.2016, 08:27

Weil er seinem verstorbenen Kater ein Denkmal setzen wollte, hat ihn der holländische Tüftler Bart Jansen kurzerhand ausgestopft und in eine Drohne verwandelt, mit der er Vögel erschreckt. Der fliegende Kater avancierte 2012 zum Internethit und Jansen zeigte weitere aus ausgestopften Tieren hergestellte Drohnen. Jetzt macht sich der Tüftler an ein neues Projekt: eine Mega- Drohne aus einer ausgestopften Kuh, die sogar Menschen transportieren soll.

"Oh, er hat Vögel so geliebt", schreibt Jansen auf seiner Website  über seinen Kater Orville. Das nach einem der Gebrüder Wright - den Erfindern des Flugzeugs - benannte Tier wurde 2012 von einem Auto überfahren und brachte Jansen erst auf die Idee, es in eine Drohne zu verwandeln.

Foto: bartjansen.tv

Gemeinsam mit dem Ingenieur Arjen Beltman machte er sich daran, Orville das Fliegen zu lehren. Und ein YouTube- Video zeigt, dass er damit Erfolg hatte:

Video: YouTube.com

Ein Jahr nach der fliegenden Katze ließ Jansen das nächste Tier abheben - diesmal einen Vogel Strauß, der sich nur recht schwerfällig in die Luft erhebt:

Deutlich flotter, weil stromlinienförmig, agiert da schon Jansens 2014 fertiggestellter ausgestopfter Hai in Drohnengestalt, den er in diesem Video präsentiert:

Im Gespräch mit der britischen TV- Anstalt BBC  gibt Jansen nun Einblick in sein nächstes Projekt. Und das hat es in sich: Während die bisherigen Tier- Drohnen des Holländers vergleichsweise kompakte Abmessungen haben, soll sein nächstes Projekt groß genug sein, um einen Menschen zu tragen.

Jansen will auf Kuh- Drohne reiten

Konkret will Jansen eine Kuh zur Drohne umfunktionieren. Das Huftier liege bereits in der Gerberei, sagt Jansen dem TV- Sender. "Es wird wie ein persönlicher Rinder- Transporter - nur fliegend", freut sich der Tüftler.

Bis zur Fertigstellung des nächsten Projekts kann es allerdings etwas dauern: Die von Jansen bereits realisierten Tierdrohnen waren mit reichlich Arbeit verbunden, allein für seine Katze ging ein Jahr Arbeitszeit drauf. Und einer Kuh das Fliegen beizubringen, dürfte noch wesentlich schwieriger werden.

04.08.2016, 08:27
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum