Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 11:06

Heimische Firmen mischen bei Apps international mit

16.03.2011, 12:18
Jeder fünfte österreichische Handybenutzer nutzt Apps, geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Integral-Umfrage hervor. Die Marktanalysten von Gartner rechnen damit, dass sich der Markt im laufenden Jahr auf rund 11 Milliarden Euro weltweit verdreifachen wird. Heimische Entwickler für Software wie Augmented-Reality-Anwendungen und Handyspiele sind auf den Zug aufgesprungen und mischen auch auf dem internationalen Markt mit.

Einen großen Teil der Produktion machen "gebrandete" Apps aus, also solche, die für bekannte Marken, oft zu Werbezwecken programmiert werden. "Quasi jede Marketingagentur bietet so was mittlerweile an", sagte Roland Tauchner, Chef von Dimoco. Für die Agenturen sei der technologische Schritt zu den Mini- Programmen nicht weit.

15 Prozent des Umsatzes erzielt Dimoco mit seinen über 50 Mitarbeitern bereits mit Apps, vor allem über die Mobile Marketing- Tochter Lucy Marx. "Wir erwarten, dass dieser Anteil massiv nach oben geht", so Tauchner. Das Thema habe "voll in die Marketingabteilungen eingeschlagen".

Mobile Spiele kommen oft aus Österreich

"Das Thema gewinnt auf jeden Fall an Bedeutung", bestätigte Markus Deutsch, Geschäftsführer des Fachverbands Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer. "Der Mobilfunkbereich wird in Zukunft auf jeden Fall ein fixer Teil jeder großen Werbekampagne." Vor gut einem Jahr sei von den Fachverbänden Werbung und IT außerdem ein Arbeitskreis eingerichtet worden, um die Spielebranche zu fördern. Auch dort werde das Thema immer größer. Hiesige Spieleentwickler würden sehr oft fürs Ausland entwickeln, oft auch in Form von Apps, sagte Deutsch.

Keine genauen Zahlen - Laut Apple etwa 150 Entwickler

Zentrale Zahlen zum heimischen Markt gibt es nicht. Die Branche besteht aus vielen kleinen Unternehmen, darüber hinaus kann praktisch jeder, der über das nötige Wissen verfügt, Apps auf den Markt bringen. Bei Apple schätzt man, dass es um die 150 ernsthafte Entwickler in Österreich gibt.

App- Markt wächst schnell

Die Branche sei untereinander gut vernetzt, sagte Alexandra Vasak von Nous. Nous wurde als Unternehmen für digitale Museumsguides gegründet und produziert seit 2008 auch Apps für Kunden. Darunter sind laut Homepage Zeitungen, Radiosender, große Firmen und auch das San Francisco Museum of Modern Art. Mittlerweile entfallen 60 Prozent des Umsatzes auf die Sparte Mobile Applications, der Rest auf Anwendungen für Museen, so Vasak.

Höchst erfolgreich: Augmented Reality aus Salzburg

Eine eigene Idee verfolgt Wikitude aus Salzburg, deren "Wikitude World Browser" nach eigenen Angaben im In- und Ausland über eine Million mal runtergeladen wurde. Die App benutzt die Kamera eines Smartphones, um die Umgebung zu scannen und blendet zusätzlich zum Live- Bild Informationen ein, etwa wann die zu sehende Statue gebaut wurde. "Augmented Reality" nennt sich die Technik. Umsatz macht das Unternehmen mit der kostenlosen App noch nicht, dafür hätten Wagniskapital- Geber "einen siebenstelligen Betrag" bereitgestellt, sagte Marketingchef Andy Gstoll. 15 Mitarbeiter habe man momentan, "zwei werden gerade eingestellt". Als eines von zwei österreichischen Unternehmen konnte es für seine App beim letztjährigen World Summit Award der UN in Abu Dhabi einen Preis mit nach Hause nehmen.

Digitale Krankenakten aus Graz heimsen ebenfalls Preis ein

Die Firma Exthex aus Graz, sonst im E- Government Bereich tätig, war mit seinen digitalen Krankenakten der zweite österreichische Gewinner. Ziel von E.M.M.A. (Excellent Mobile Medical Application) ist es laut Homepage, "die Arbeitsabläufe im Gesundheitswesen zu erleichtern und gleichzeitig die Sicherheit der Patienten zu erhöhen." Die Kunden im öffentlichen Bereich seien den neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen, bei konkreten Investitionen sehe es aber oft anders aus, sagte Exthex- Chef Oliver Bernecker. 150.000 Euro mache sein Unternehmen mit Apps im Jahr, das sind 30 Prozent des Gesamtumsatzes. "Tendenz stark steigend."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum