Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.06.2017 - 11:42
Foto: apple

Hacker können Macbook- Akkus leicht zerstören

25.07.2011, 10:40
Zwei Standardpasswörter sind verantwortlich für eine schwere Sicherheitslücke bei Apples Macbook-Modellen, die ein US-Sicherheitsexperte nun aufgedeckt hat. Wer über den Zugang verfügt und weiß, wie Akkus anzusprechen sind, kann diese nicht nur unbenutzbar machen, sondern auch in Malware-Speicher verwandeln.

Dem "Forbes" -Magazin hat Sicherheitsexperte Charlie Miller die Sicherheitslücke erläutert. Demnach möchte er bei der Black- Hat- Sicherheitskonferenz im August eine Lösung für das Problem vorstellen, das bisher kaum Beachtung fand.

Die Lücke hat ihren Ursprung bei den Chips, die die Akkus von Macbooks kontrollieren. Sie überprüfen auch wenn der Laptop ausgeschaltet ist, wann die Batterie voll aufgeladen ist sowie die Hitzeentwicklung. Miller fand bei seiner Untersuchung heraus, dass sowohl die Modelle Macbook, Macbook Pro als auch Macbook Air über zwei Standardpasswörter verfügen - wer diese knackt, kann theoretisch auf jede Akku- Firmware eines Apple- Notebooks zugreifen und diese verändern.

Überhitzung und Malware- Installation droht

So soll es nicht nur möglich sein, die Akkus durch Überladen zu ruinieren, sondern auch Malware auf den Chips zu installieren, die den Laptop immer wieder infiziert - egal, ob er neu aufgesetzt oder ein Programm neu installiert wird. Laut des Artikels soll es sogar möglich sein, Akkus dermaßen zu erhitzen, dass sie Feuer fangen oder explodieren - Miller hat dieser Behauptung auf seinem Twitter- Zugang  allerdings widersprochen. Er wisse nicht, wie das funktionieren solle, so der Sicherheitsexperte - es sei zwar theoretisch möglich, aber derzeit kaum eine Gefahr für Nutzer.

Er selbst habe die Passwörter gefunden, als er ein Update Apples für die Batterien analysierte, beschreibt Miller. Damit sei es ein Leichtes gewesen, die Firmware umzuschreiben und zu manipulieren. Besonders gefährlich sei die Schwachstelle deshalb, weil kaum ein IT- Experte auf die Idee komme, in der Batterie nach einem Sicherheitsproblem zu suchen, so Miller. Im Fall einer Malware- Infektion des Akkus "gäbe es keinen anderen Weg, diese auszulöschen oder zu erkennen, als die Batterie zu entfernen", beschreibt der Sicherheitsexperte.

25.07.2011, 10:40
bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum