Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 07:49
Foto: Google

Googles Wunderwaffe für Künstliche Intelligenz

20.05.2016, 12:07

Dass Google am Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) eine Vorreiterrolle spielt, ist spätestens seit dem spektakulären Sieg einer Google- KI über den amtierenden Champion im Brettspiel Go bekannt. Nach der Entwicklermesse Google I/O ist nun auch klar, warum die KI ihn dermaßen deklassiert hat: Sie wird von futuristischen Super- Chips angetrieben, die Google seit Jahren im Geheimen entwickelt hat.

Obwohl Google nicht als Prozessorbauer bekannt ist, hat der Internetkonzern in seinen Laboratorien laut "WinFuture"  seit Jahren an hochentwickelten Chips gearbeitet, die für maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz gedacht sind. Das Ergebnis dieser Forschung heißt Tensor Processing Unit, kurz TPU, und soll so viel Leistung bieten, dass der verantwortliche Google- Ingenieur sich sieben Jahre in die Zukunft versetzt fühlte, als er erstmals damit arbeitete.

Die Besonderheit der TPU: Die Chips arbeiten weniger präzise als konventionelle Prozessoren. Das klingt zwar nach einem Nachteil, die geringere Präzision bringt aber auch einen geringeren Bedarf an Transistoren für einzelne Rechenoperationen mit sich, zudem wird die geringere Präzision bei KIs und maschinellem Lernen ohnedies durch die Analyse besonders großer Datenmengen ausgeglichen.

TPUs liefern mehr Power pro Watt

In ihrem Einsatzbereich sollen die TPU- Prozessoren von Google pro Watt Stromverbrauch deutlich mehr Leistung liefern als etwa Grafikchips, wie sie heute in vielen großen Rechenzentren zum Einsatz kommen. Dass die Prozessoren funktionieren, beweist dabei unter anderem die Google- KI, die den menschlichen Champion kürzlich im Brettspiel Go besiegt hat.

Die Super- Chips aus Googles Laboren werden aber nicht nur für solch publikumsträchtige Aktionen verwendet, sondern sind in Googles Datenzentren tatsächlich bereits im Einsatz. Dort werden sie für Suchmaschinen- Rankings und Optimierungen von Google- Maps- Daten verwendet. Interessantes Detail: Von der Fertigung des ersten Chips bis zum Einsatz im Rechenzentrum habe es nur 22 Tage gedauert, heißt es bei Google.

20.05.2016, 12:07
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum