Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.02.2017 - 18:21
Foto: Google

Google- Brille ist Datenschützern ein Dorn im Auge

12.04.2012, 15:57
Sie ist Navigationsgerät, Fotoapparat, Internet, Telefon und Wetterdienst in einem – die neue "Google-Brille", die vielleicht schon zu Weihnachten auf den Markt kommen soll, lässt das Herz vieler Technik-Fans höher schlagen. Den Datenschützern ist sie eher ein Dorn im Auge, speichert sie doch jeden Wimpernschlag ab.

Revolutioniert sie unser Leben oder ist die "Google- Brille" nur ein weiteres Überwachungs- Utensil, auf das man gerade in Vorratsdatenspeicherungs- Zeiten getrost verzichten sollte? Letzteres, meinen Datenschützer auf der ganzen Welt und geben für ihre Entscheidung auch gleich drei Gründe an.

  1. Biologischer Bewegungsmelder: Die Brille, so der deutsche Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, gibt noch mehr Informationen über den Nutzer preis und liefert genaue Aufenthaltsorte. Geschickte Hacker, so die Angst vieler, könnten in das Gerät eindringen und würden quasi jene Bilder sehen, die auch der Brillenträger sieht.
  2. Spanner- Spielzeug: Das Hightech- Gerät auf der Nase kann Fotos schießen und sogar Videos aufnehmen. Ganz zur Freude vieler Voyeure, die so unbemerkt Material zusammenstellen könnten über die Objekte ihrer perversen Begierden.
  3. Behörden- Zugriff: Für den heimischen Datenschützer Hans Zeger wiegt jedoch Punkt drei am schwersten. "US- Behörden haben ungehindert Zugriff zu den Google- Daten", erklärt er. Somit auch auf die Bewegungsprofile der Nutzer. Und auf die Dinge, die sie sich gerne ansehen. Zeger: "Wer häufig und ohne es zu wissen, vielleicht mehrmals strategisch wichtige Gebäude fotografiert, kann so schlimmstenfalls sogar im Dunstkreis der Terrorverdächtigen landen."

So schrecklich muss es freilich nicht enden, doch Google könnte – so die Befürchtung – die Daten auch weiterverkaufen. Was sieht sich wer an, wohin reisen Junge, was kaufen Ältere? Je personenspezifischer diese Informationen sind, umso mehr lässt sich damit verdienen.

12.04.2012, 15:57
Michael Pommer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum