Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 13:31
Foto: Sony, thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Geknackt: Hacker spielen Pokémon auf Linux- PS4

04.01.2016, 10:50

Wenige Wochen nach der ersten Ankündigung eines Hackers mit dem Pseudonym "CTurt", dass Sonys PlayStation 4 geknackt wurde, gibt es nun eine Demonstration einer geknackten PS4. Auf dem Hacker- Kongress Chaos Communication Congress demonstrierte eine zweite Hackergruppe eine entsperrte PS4, auf der Linux lief und via Emulator sogar Pokémon gestartet werden konnte.

Bis Sonys PlayStation 4 vollständig geknackt ist, dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein. Wie das IT- Portal "PC Games Hardware"  berichtet, hat die Hackergruppe Fail0verflow weite Teile der PS4 geknackt und es geschafft, Linux auf der Sony- Konsole zu installieren. Auf dem freien Betriebssystem haben die Hacker in weiterer Folge einen Emulator installiert, auf dem sie zu Demonstrationszwecken Pokémon gestartet haben.

Video: YouTube.com/BiteYourConsole

PS4 noch nicht komplett unter Kontrolle

Die Hacker geben an, die Sony- Konsole noch nicht komplett unter ihrer Kontrolle zu haben. An USB, 3D- Beschleunigung, HDMI- Audio und Laufwerken arbeite man noch, die restlichen Komponenten der PS4 können die Hacker aber offenbar bereits nutzen.

Sony dürfte die Aktivität von Fail0verflow ein Dorn im Auge sein: Gelingt es den Hackern, die PS4 vollständig zu knacken, würde das Tür und Tor für die Ausführung unlizenzierter Software öffnen. Gamer, die Linux auf ihren Konsolen installieren, wären für Sony dabei wohl noch das kleinere Übel. Als ernstere Gefahr dürfte der Konzern die potenzielle Möglichkeit betrachten, raubkopierte Games auf der PS4 zu starten.

Sicherheitsvorkehrungen hielten 2 Jahre

Um dieses Szenario abzuwenden, hat Sony zahlreiche Sicherungen in die PS4 eingebaut, mit denen die Konsole immerhin seit ihrer Markteinführung vor rund zwei Jahren vor dem Zugriff durch Hacker geschützt werden konnte. Doch auch die Hacker lernen dazu und scheinen diese Schutzmaßnahmen nun überwunden zu haben.

Interessantes Detail: Die Hacker von Fail0verflow haben die PS4 nicht nur geknackt, sondern auch ihre Hardware genauer analysiert. Im Grunde handelt es sich bei der PS4 mit ihrem x86- Prozessor ja um einen kleinen PC, die Sony- Ingenieure haben ihm allerdings einige recht interessante Besonderheiten antrainiert - beispielsweise eine besonders ungewöhnliche PCI- Interpretation.

04.01.2016, 10:50
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum