Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 19:25
Foto: AP

Foxconn stoppt Produktion nach Massenschlägerei

24.09.2012, 14:20
In einer chinesischen Fabrik des Auftragsfertigers Foxconn wurde am Montag nach einer Massenschlägerei die Produktion gestoppt. Ein Streit zwischen mehreren Arbeitern am Sonntagabend in einem Schlafsaal des Taiyuan-Werks habe sich zu einer Prügelei mit 2.000 Beteiligten ausgeweitet, teilte das taiwanesische Unternehmen mit. Am Dienstag wurde die Fabrik wieder geöffnet.

Laut Foxconn war bereits am Sonntag eine "private Streitigkeit" zwischen einigen Angestellten in einem Schlafsaal eskaliert. Es habe mehrere Stunden gebraucht, bis die Polizei die Lage unter Kontrolle gebracht habe. Beteiligt waren rund 2.000 Menschen, etwa 40 seien verletzt worden und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Medienberichten zufolge befinden sich drei von ihnen in einem ernsten Zustand.

"Der Grund für den Streit wird derzeit ermittelt, und wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen", teilte Foxconn weiter mit. Es sehe aber nicht so aus, als ob er etwas mit der Arbeit zu tun habe. Ein Vertreter des Werkes lehnte eine Stellungnahme ab. Von der Polizei in Taiyuan war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Arbeiter von Sicherheitskräften geschlagen?

Beiträge in Internetforen hinterließen einen anderen Eindruck. Über das chinesische Twitter- Pendant Sian Weibo schrieb ein Nutzer namens Jo- Liang etwa, dass vier oder fünf Sicherheitskräfte einen Arbeiter fast zu Tode geprügelt hätten. In einem anderen Beitrag hieß es, Aufseher hätten bis zu zwei Arbeiter aus der Provinz Henan geschlagen. Dies wiederum habe andere Arbeiter dazu veranlasst, Decken anzuzünden und diese aus den Fenstern zu werfen. Die Beiträge konnten nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden.

Häufig in den Negativschlagzeilen

Foxconn war in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen seiner Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. Für negative Schlagzeilen sorgten in der Vergangenheit insbesondere die Selbstmorde mehrerer Angestellter. Nach heftigen Protesten sagten Apple und Foxconn zu, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Arbeitsrechtsorganisation Fair Labor Association attestierte Foxconn zuletzt Fortschritte, mahnte aber weitere Anstrengungen an.

In der nun betroffenen Fabrik sind 79.000 Menschen beschäftigt, insgesamt arbeiten rund eine Million Menschen in China für Foxconn. Die Tochter von Hon Hai Precision Industry ist neben Apple Auftragsfertiger für zahlreiche andere Größen der Unterhaltungselektronikbranche, darunter etwa Dell und Nokia.

"Frust und Ärger unter den Mitarbeitern"

Eine Menschenrechtsgruppe aus Hongkong, die sich vor allem für bessere Arbeitsbedingungen einsetzt, sah den Grund für die Massenschlägerei in den Bedingungen vor Ort. "Es gibt ganz klar eine große Frustration und Ärger unter den Mitarbeitern und außer Gewalt keine Möglichkeit, damit fertig zu werden", erklärte die Gruppe China Labour Bulletin. "Es gibt keinen Dialog und keine Konfliktlösungsstrategien, seien die Probleme auch noch so klein."

24.09.2012, 14:20
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum