Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 01:35
Foto: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images

Forscher machen virtuelle Objekte spürbar

02.07.2010, 12:24
Virtuelle Welten werden immer realer: Im Rahmen eines EU-Projekts hat ein Forschungsteam mit Beteiligung der ETH Zürich nun Techniken entwickelt, dank denen virtuelle Gegenstände ertastet und gefühlt werden können.

Bild und Ton seien bei virtuellen Landschaften, Objekten und Avataren in den letzten Jahren immer besser geworden, teilte der Forschungs- und Entwicklungsinformationsdienst der Europäischen Kommission (Cordis) mit. Noch realer werde die Wahrnehmung aber, wenn man den Tastsinn miteinbeziehen könne.

Genau dies ist nun einem Team von neun europäischen Universitäten und Instituten gelungen. Am Institut für Bildverarbeitung an der ETH Zürich entwickelten Forscher für diesen Zweck eine Methode, mit der sich virtuelle Objekte in Echtzeit anhand von echten Objekten herstellen lassen. Wie das funktioniert, zeigt ein Video auf der Website des Projekts (siehe Infobox).

Modellierungssystem ahmt Gegenstände nach

Die Zürcher Forscher nutzen dazu einen 3D- Scanner und ein modernes Modellierungssystem. Damit ahmten sie einen Becher, einen Behälter oder - in einem Experiment - einen grünen Plüsch- Frosch nach. Die 3D- Darstellung kann dann an jemanden verschickt werden, der sich an einem anderen Ort befindet.

Der Empfänger ist ausgerüstet mit einer Spezialbrille und einem Tastmodul, einem robotischen Arm. Damit ist er in der Lage, das virtuelle Objekt zu bewegen, anzutippen und herumzuschubsen. Das Objekt aufzuheben, war noch nicht möglich, weil der Roboter nur einen Kontaktpunkt hatte.

Die Tast- Technologie befinde sich laut Projektleiter Andreas Schweinberger von der Technischen Universität München noch in der frühen Entwicklung. Mit den bisherigen Techniken ist es aber zum Beispiel möglich, zwischen einem harten Objekt und einem weichen wie dem Plüsch- Frosch zu unterscheiden.

Virtueller Tanzpartner

Münchner Forscher entwickelten gar eine Methode, dank der Probanden mit einem virtuellen Partner tanzen können. Laut den Wissenschaftlern werden aber nicht nur Tänzer und Gamer von den neuen Entwicklungen in der virtuellen Realität begeistert sein. Die Tast- Technik habe ein breites Anwendungspotenzial.

Ärzte könnten künftig beispielsweise Behandlungen an Patienten durchführen, die sich anderswo befinden. Physiotherapeuten könnten solche Systeme zur Rehabilitation benutzen und Designer könnten digitale, aber ertastbare Modelle übers Internet untereinander austauschen.

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum