Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 03:40
Foto: Screenshot, YouTube.com / Video: YouTube.com

Forscher drucken jetzt Objekte aus Flüssigmetall

10.07.2013, 14:38
Bis zum Flüssigmetall-Kampfroboter T-1000, dem Arnold Schwarzenegger im zweiten Teil der "Terminator"-Saga den Garaus macht, ist es zwar noch ein langer Weg. Erste aus Flüssigmetall gefertigte Objekte könnten aber bald realisierbar sein. Forschern ist es jetzt nämlich gelungen, aus einem Gallium-Indium-Gemisch mithilfe eines 3D-Druckers Objekte herzustellen. Die Technologie könnte bei der Produktion biegsamer Elektronik von großem Nutzen sein.

3D- Druck mit flüssigen Metallen ist im Vergleich zum sonst genutzten Plastik ein kostspieliger Spaß. Rund hundertmal teurer sei die 3D- Drucktechnologie, die ein Forschungsteam der North Carolina State University unter Leitung des Wissenschaftlers Michael Dickey erfunden hat, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" .

Flüssigmetall ist ideal für biegsame Elektronik

Aber die Technologie könnte sich lohnen. "Die Tatsache, dass sie flüssig sind, bedeutet, dass wir sie mit einem anderen Material wie zum Beispiel Gummi umhüllen können, um metallische Strukturen zu erschaffen, die dehnbar sind und sich verformen lassen", sagt Dickey. Für biegsame Elektronik sei die Flüssigmetalltechnologie also wie geschaffen.

Die Funktionsweise des Flüssigmetall- Drucks: Das ungiftige Metallgemisch aus Gallium und Indium ist bei Zimmertemperatur flüssig und kann so problemlos mithilfe eines Druckkopfes verteilt werden. Wird das Gemisch der Luft ausgesetzt, bildet sich im Außenbereich eine Art metallische Haut, die dafür sorgt, dass das innen weiterhin flüssige Material trotz allem seine Form behält.

Gleichzeitiger Druck mit Flüssigmetall und Plastik

Zu Testzwecken haben die Forscher bereits aufrecht stehende Drähte aus dem Material gedruckt und – wie im Video oben zu sehen ist – Skulpturen aus aneinandergereihten Tropfen des Metallgemischs hergestellt. Für besonders vielversprechend hält Dickey die Idee, den Flüssigmetalldruck in herkömmliche 3D- Drucker zu integrieren. So könnten leitende Drähte direkt in die gedruckten Kunststoffobjekte integriert werden.

3D- Druck auf Metallbasis  gibt es zwar schon einige Zeit, bisher ist der Druck metallischer Objekte aber mit großem Aufwand verbunden. 3D- Druck- Dienstleister setzen dabei üblicherweise auf Metallpulver, das zunächst mithilfe des 3D- Druckers und eines Bindemittels Schicht für Schicht in Form gebracht und anschließend in einem Spezialofen zusammengeschmolzen wird.

10.07.2013, 14:38
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum