Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 00:22
Foto: flickr.com/Karlis Dambrans

Fehler 53: Zornige iPhone- Nutzer verklagen Apple

15.02.2016, 12:02

Apple- Nutzer sind sauer: Wer sein iPhone von einer inoffiziellen Werkstätte reparieren lässt, musst damit rechnen, dass es nach dem nächsten Software- Update nicht mehr funktioniert. Grund ist der gefürchtete Error 53, der auftritt, wenn der Fingerscanner getauscht wird. Für Apple könnte der Fehler teuer werden: Betroffene haben eine Sammelklage eingereicht.

Vor einigen Tagen haben wir an dieser Stelle über den Error 53 berichtet , der Nutzer neuerer iPhones mit Fingerscanner betrifft. Er sorgt dafür, dass ein iPhone, das von einer inoffiziellen Werkstätte repariert wurde, beim nächsten Software- Update den Dienst versagt.

Error 53 zwingt zum Geräte- Tausch

Der Grund: Das Gerät prüft beim Update, ob alle Komponenten Originalteile sind und der Fingerscanner an die restliche Hardware geknüpft ist. Ist das nicht der Fall, wird das iPhone komplett gesperrt. Der Nutzer kann nicht mehr auf seine Daten zugreifen, das Gerät muss getauscht werden.

Apple begründet sein Vorgehen mit Sicherheitsgedanken. Der Error 53 solle verhindern, dass der gespeicherte Fingerabdruck der Nutzer in die falschen Hände gerät. Die Nutzer sind trotzdem erzürnt und kritisieren, dass Apple sie nicht vorab darüber informiert hat.

Betroffene reichen Sammelklage ein

Wie das IT- Portal "Heise"  berichtet, haben einige Betroffene nun eine Sammelklage  gegen Apple eingereicht. Ihr Vorwurf: Apple hätte das Problem besser kommunizieren und die Nutzer warnen müssen. Bei vielen hätte das iPhone nach einer inoffiziellen Reparatur klaglos funktioniert, bis es beim Software- Update durch den Fehler 53 unbrauchbar wurde.

In der Sammelklage heißt es, Apple hätte sicherstellen müssen, dass der Fehler nicht das gesamte iPhone lahmlegt. Die Kläger werfen dem IT- Konzern zudem vor, sich an Error 53 bereichert zu haben. Schließlich wurde Betroffenen der Kauf eines neuen iPhones oder eine kostenpflichtige Reparatur empfohlen, wenn sie sich mit einem Error- 53- iPhone an den Kundendienst gewandt haben.

Lesen Sie auch:

15.02.2016, 12:02
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum